Volltextsuche

Beginn Inhaltsbereich

Beginn Navigator

Ende Navigator



Medienmitteilungen

Von
 
Bis
 



19.11.2014   
Das 2013 abgeschlossene Minamata-Übereinkommen soll die Freisetzung des gesundheits- und umweltschädlichen Schwermetalls Quecksilber weltweit verringern. Heute hat der Bundesrat seine Botschaft zur Genehmigung des Übereinkommens an das Parlament verabschiedet.

19.11.2014   
In Genf findet vom 3. bis 5. Dezember das achte Treffen der Vertragsparteien der Konvention über die grenzüberschreitenden Auswirkungen von Industrieunfällen der UNO-Wirtschaftskommission für Europa (UNECE) statt. Der Bundesrat hat heute die Schweizer Delegation bestimmt und das Mandat verabschiedet.

19.11.2014   
Eine Pflicht zur Verwertung der Lebensmittelabfälle in den Bereichen Gastronomie und Detailhandel ist nicht erforderlich. Zu diesem Schluss gelangt der Bundesrat in einem heute verabschiedeten Bericht. Wie die Landesregierung darin festhält, ist die Verwertung von Lebensmittelabfällen bereits weitgehend gewährleistet. Überdies ist vorgesehen, mit der Totalrevision der Technischen Verordnung über Abfälle (TVA) eine allgemeine Verwertungspflicht für solche Abfälle einzuführen. Mit seinem Bericht erfüllt der Bundesrat ein Postulat mit dem Titel «Ein Mittel gegen die Lebensmittelverschwendung», welches Nationalrätin Isabelle Chevalley (glp/VD) im September 2012 eingereicht hat.

19.11.2014   
Die gegenwärtig von den Staaten getroffenen Massnahmen zur Reduktion der Treibhausgasemissionen reichen nicht aus, um die Klimaerwärmung auf ein tragbares Mass zu beschränken. An der 20. UNO-Klimakonferenz, die vom 1. bis 12. Dezember 2014 in Lima stattfindet, wird sich die Schweiz für den Abschluss eines globalen Abkommens im kommenden Jahr in Paris sowie für verstärkte Anstrengungen zur Reduktion der Treibhausgasemissionen bis 2020 einsetzen. Der Bundesrat hat das Mandat der Schweizer Delegation heute genehmigt. Bundesrätin Doris Leuthard wird am Ministersegment teilnehmen, das vom 9. bis 11. Dezember stattfindet.

18.11.2014   
Der Lago Maggiore und der Lago di Lugano haben die maximalen Wasserstände erreicht und sinken in den nächsten Tagen langsam. Sie befinden sich aber weiterhin über der Hochwassergrenze.

17.11.2014   
Die Wasserstände des Lago Maggiore und des Lago di Lugano steigen von Montagabend bis Dienstag erneut an. Beide Seen überschreiten voraussichtlich die Höchststände der vergangenen Tage nochmals um einige Zentimeter. Für den Alpensüdhang werden weitere intensive Schneefälle erwartet. In den Hauptniederschlagsgebieten besteht weiterhin die Gefahr von lokalen Hangrutschungen.

16.11.2014   
Die Tessiner Seen haben nach den erneuten Anstiegen am Sonntagvormittag ihre Höchststände erreicht. Der Lago Maggiore und Lago di Lugano sinken langsam, verbleiben aber in Gefahrenstufe 5. Für den Alpensüdhang werden intensive Schneefälle vorhergesagt. Im Hauptniederschlagsgebiet sind weiterhin Rutschungen möglich.

14.11.2014   
Nach einer Beruhigung der Niederschläge am Donnerstag und Freitag sind die Seepegel im Tessin etwas gesunken. Erneute Niederschläge ab Freitagabend werden die Seepegel bis Sonntag wieder ansteigen lassen. Die Gefahrenstufen bleiben sowohl am Lago Maggiore wie am Lago di Lugano hoch. Mit einer Entspannung der Lage ist ab Sonntagabend zu rechnen. Die zuständigen Bundesstellen und die kantonalen Behörden beurteilen die Lage laufend. Den Anweisungen der lokalen Behörden ist nach wie vor Folge zu leisten.

11.11.2014   
Wegen der anhaltend starken Niederschläge im Tessin werden überschwemmte Seeufer sowie Rutschungen erwartet. Der Lago Maggiore wird morgen Mittwoch die Gefahrenstufe 5, der Lago di Lugano die Gefahrenstufe 4 erreichen. In der Nacht und morgen kann es zu weiteren Überschwemmungen kommen, besonders am Lago Maggiore. An den grösseren Flüssen hingegen bleibt die Gefahrenstufe mässig. Die verantwortlichen Bundesstellen und die kantonalen Behörden beurteilen die Lage laufend. Den Anweisungen der lokalen Behörden ist Folge zu leisten.

06.11.2014   
Erneute Auszeichnung in einem bedeutenden Wettbewerb für das E-Government Vorhaben geo.admin.ch, Geoportal des Bundes. Der Kartenviewer map.geo.admin.ch erreichte beim Swiss ICT Award 2014 am 5. November den 1. Rang beim «Swiss ICT Public Award». Die Preise wurden von swissICT, dem wichtigsten Repräsentanten des ICT-Werkplatzes Schweiz und zugleich grössten Fachverband der Branche vergeben.




Kontakt: mediendienst@bafu.admin.ch
Zuletzt aktualisiert am: 06.10.2014

Ende Inhaltsbereich

Volltextsuche

Kontakt

Weitere Informationen

Newsletter, RSS-Feed und Social Media Teaser
Newsletter, RSS-Feed und Social Media des BAFU - Informieren sich schnell und einfach.


http://www.bafu.admin.ch/dokumentation/medieninformation/index.html?lang=de