Bundesamt für Umwelt BAFU

Diese Ausgabe ist für Browser ohne zureichende CSS-Unterstützung gedacht und richtet sich vor allem an Sehbehinderte. Alle Inhalte sind auch mit älteren Browsern voll nutzbar. Für eine grafisch ansprechendere Ansicht verwenden Sie bitte einen aktuelleren Browser, wie Firefox 3 oder Internet Explorer 7

Beginn Sprachwahl



Beginn Inhaltsbereich



Birkhuhn

Das Birkhuhn hat in den Alpen Mitteleuropas seinen letzten Rückzugsraum. Doch auch in der Schweiz gehen seine Bestände sukzessive zurück, da sein Lebensraum stark eingeschränkt wurde. Das BAFU koordiniert die Zählungen.

Birkhuhn

Der Lebensraum des Birkhuhns konzentriert sich in der Schweiz gänzlich auf subalpine Zwergstrauchheiden an der oberen Waldgrenze. Lange Zeit hat es davon profitiert, dass die Alpwirtschaft früher extensiv durchgeführt wurde: Grosse Flächen boten ein Mosaik von Zwergstrauchbeständen sowie Kraut- und Grasfluren unterschiedlicher Höhen.

Mit der veränderten Nutzung und dem Ausdehnen von Skigebieten sind viele ideale Lebensräume des Birkhuhns verschwunden. Gestört fühlt es sich auch durch Variantenskifahrer im Winter. Die Bejagung verändert zudem das Geschlechterverhältnis einer Population zu Ungunsten der Hähne.

Potenziell gefährdet

Ein Prognose aufzustellen, wie sich die Birkhuhn-Population der Schweiz entwickeln wird, ist schwierig. Denn der Aufzucht-Erfolg von Jungtieren ist stark abhängig vom Wetter.
Gesamtschweizerisch besiedelt die Population grosse Gebiete, es ist jedoch lokal zum Teil verschwunden. Gemäss den Roten Listen ist es eine potenziell gefährdete Art. Das Artenförderungsprogramm des BAFU will deshalb sicherstellen, dass die heutigen Vorkommen trotz sich abzeichnender Probleme gehalten werden können.

Mehr als 20jährige Zählreihen

Seit 1994 zählen Wildhüter und Freiwillige alljährlich in 45 Testgebieten der Alpen und Voralpen die balzenden Birkhähne. Ein Ökobüro und die Schweizerische Vogelwarte koordinieren die Zählungen im Auftrag des BAFU und werten die Ergebnisse aus.

Die Resultate sollen Auskunft geben über die aktuelle Situation in der Schweiz und Bestandesentwicklungen aufzeigen. Die Ergebnisse liefern Grundlagen für weiterführende Diskussionen, etwa betreffend der Bejagung oder speziellen Schutzmassnahmen.


Kontakt: ama@bafu.admin.ch
Zuletzt aktualisiert am: 08.01.2010

Ende Inhaltsbereich

Volltextsuche

Publikationen

Wildtiere: Gelenkter Schneesport auf der Lombachalp - aus dem Magazin «umwelt» 1/2010
 PDF

Bericht mit Grundlagen für die 50 Prioritätsarten 2004
10.08.2006 | 3081 KB | PDF

Weitere Informationen

Respektiere deine Grenzen: Birkhuhn (externer Link, neues Fenster)  - Die gemeinsame Kampagne von BAFU und SAC "Respektiere deine Grenzen" soll mithelfen, beim Wintersport den Wildtieren mehr Ruhe zu verschaffen.



Bundesamt für Umwelt BAFU
info@bafu.admin.ch | Rechtliche Grundlagen
http://www.bafu.admin.ch/tiere/09262/09293/index.html?lang=de