Volltextsuche

Beginn Inhaltsbereich



Klimaänderung und Hydrologie (Projekt CCHydro)

Dass sich der Wasserhaushalt in der Schweiz mit dem Klimawandel ändern wird, ist bekannt. Wie sich diese Änderungen aber genau auf den Wasserkreislauf und die Abflüsse auswirken werden, ist noch Thema zahlreicher Studien. Das BAFU-Projekt CCHydro soll neue Zahlen zum Schweizer Wasserkreislauf und Szenarien für 2050/2100 liefern.

Auswirkungen der Klimaänderung auf Wasserressourcen und Gewässer - Synthesebericht zum Projekt «Klimaänderung und Hydrologie in der Schweiz» (CCHydro). 2012

Das Projekt CCHydro (Klimaänderung und Hydrologie in der Schweiz) soll - basierend auf den heutigen Klimaszenarien - für die verschiedenen Klimaregionen, Höhenstufen und geomorphologischen Ausprägungen zeitlich und räumlich hoch aufgelöste Szenarien des Wasserkreislaufs und der Abflüsse in der Schweiz für die Zeitperiode bis 2050/2100 bereit stellen.

Darauf basierend können die Veränderungen der Abfluss-Extremwerte, der Wasserressourcen und ihrer jahreszeitlichen Verteilung, der Grundwasserinfiltration, des Bodenwassergehalts und der Wassertemperatur untersucht werden.

Module des Projekts CCHydro

Das Projekt CCHydro setzt sich aus folgenden Modulen zusammen:

  • Klimaszenarien für die Schweiz bis 2100
  • Natürlicher Wasserhaushalt der Schweiz und ihrer bedeutendsten Grosseinzugsgebiete
  • Klimaänderung und Wasserhaushalt in sensitiven Bilanzierungsgebieten
  • Klimaänderung und Niedrigwasser
  • Abflussmodellierung von Schweizer Gletschern
  • Klimaänderung und Hochwasser
  • Klimaänderung und Wassertemperatur (Pilotstudie)

Das Projekt wird vom BAFU geleitet. Die einzelnen Module werden bearbeitet von verschiedenen Forschungsinstituten der ETH Zürich, der Universität Bern, der EPF Lausanne, der Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft (WSL) sowie von privaten Firmen.


Kontakt: hydrologie@bafu.admin.ch
Zuletzt aktualisiert am: 17.07.2012

Ende Inhaltsbereich



http://www.bafu.admin.ch/wasser/01444/01991/10443/index.html?lang=de