Magazin «umwelt» 2/2015 - Leben mit Naturgefahren

Dossier «Naturgefahren»

Cover Magazin «umwelt» 2/2015 Leben mit Naturgefahren

Leben mit Naturgefahren - Magazin «umwelt» 2/2015

Lehren aus den Hochwassern von 2005 > Schutzbauten haben ihre Grenzen > Gefahrenzonen meiden > Wissen schafft Sicherheit > Das nächste Erdbeben kommt bestimmt

Weitere Themen:

Ökologischer Fussabdruck der Schweiz

Ressourcenkonsum: Wo liegt das naturverträgliche Mass?

20.05.2015 - Wollten alle Menschen so leben wie wir in der Schweiz, wären fast drei Erden nötig. Doch in welchen Umweltbereichen schlagen wir beim Ressourcenverbrauch über die Stränge? Eine methodisch neuartige Studie analysiert mögliche Orientierungsgrössen für das naturverträgliche Mass. Sie berücksichtigt auch die Güter, die für die Schweizer Bevölkerung im Ausland erzeugt wurden.

Gewässerrenaturierung beim Linthkanal (SG)

Nachhaltige Wassernutzung: «Gesunde Gewässer reagieren weniger empfindlich auf Veränderungen»

20.05.2015 - Das Nationale Forschungsprogramm NFP 61 erbrachte neue Erkenntnisse für eine nachhaltige Wassernutzung in der Schweiz. Stephan Müller, Leiter der Abteilung Wasser im BAFU, hat das Programm als Vertreter des Bundes begleitet. umwelt sprach mit ihm über steigende Wassertemperaturen, den Umgang mit absehbaren Nutzungskonflikten und den Stellenwert der Wasserforschung für die Politik.

CITES

Umweltkriminalität: Das Milliardengeschäft mit bedrohten Arten

20.05.2015 - Auch das gehört zu den Kehrseiten der Globalisierung: Der weltweite Handel mit bedrohten Tier- und Pflanzenarten und aus ihnen gewonnenen Produkten nimmt zu. Er ist eine wachsende Gefahr für die Biodiversität, behindert die Entwicklung der Herkunftsländer und hilft, Terrorgruppen und Bürgerkriegsmilizen zu finanzieren.

Kontrolle eines Jettriebwerks

Feinstaubzertifizierung von Flugzeugtreibwerken: Die Schweiz in der Rolle des Lotsen

20.05.2015 - Wie andere Verbrennungsmotoren emittieren auch Flugzeugtriebwerke lungengängige Feinpartikel. Obwohl die modernen Jets längst keine schwarzen Rauchschwaden mehr hinter sich herziehen, kann der von Turbinen ausgestossene Russ die menschliche Gesundheit gefährden und das Klima beeinflussen. Dank des Engagements der Schweiz erhält das Anliegen einer Feinstaubzertifizierung von solchen Triebwerken nun weltweit Auftrieb.

Hauhechel-Bläuling

Aktionsplan Biodiversität: 71 Massnahmen für eine biologisch reiche Schweiz

20.05.2015 - Die biologische Vielfalt unseres Landes ist durch den stetigen Verlust an Lebensräumen und Arten stark gefährdet. Ein Aktionsplan soll diese Entwicklung aufhalten. Er formuliert 70 aufeinander abgestimmte Massnahmen mit dem Ziel, die Biodiversität und die vielfältigen Ökosystemleistungen zu bewahren und zu fördern.

Hochmoor La Vraconnaz (VD)

Hochmoor La Vraconnaz: Im ersten Pro Natura-Schutzgebiet

20.05.2015 - Etwa 2 km Luftlinie von Sainte-Croix (VD) entfernt liegt auf 1200 m. ü. M. das erste Naturschutzgebiet von Pro Natura. Es wurde 1911 vom Schweizerischen Bund für Naturschutz - dem Vorgänger von Pro Natura - gegründet. «La Mouille de La Vraconnaz» nennen die Einheimischen dieses Hochmoor. Eingebettet in eine feuchte Mulde, ist dieses Moor von bewaldeten Bergrücken umgeben, welche die Grenze zwischen Waadt, Neuenburg und dem französischen Département Doubs bilden.

Anmooriger Fluvisol (degradierter Moorboden)

Porträt: Im Jahr des Moorbodens

20.05.2015 - Moorböden faszinieren durch ihre Vielseitigkeit. Sie bieten wichtigen Lebensraum für zahlreiche an die feuchten Verhältnisse angepasste Tier- und Pflanzenarten. So ist beinahe die Hälfte aller bedrohten Pflanzenarten der Schweiz auf Feuchtgebiete angewiesen. Drainierte, also entwässerte Moore sind allerdings auch gut fruchtbare Landwirtschaftszonen.

Weiterführende Informationen

Kontakt
Letzte Änderung 20.05.2015

Zum Seitenanfang

https://www.bafu.admin.ch/content/bafu/de/home/dokumentation/magazin/magazin--umwelt--2-2015---leben-mit-naturgefahren.html