Sanierung im Rahmen der Altlastenbearbeitung

Die Bearbeitung von Altlasten lässt sich in mehrere, klar voneinander getrennte Phasen unterteilen. Die Sanierung erfolgt erst nach einer Gefährdungsabschätzung und wenn der Sanierungsbedarf feststeht.

Die Lebensphasen einer Altlast beginnen mit dem Ende des Ein­trages von Schadstoffen in den Untergrund also zum Beispiel mit dem Be­triebsende des Industrie­betriebs und des Endes der Abfalleinlagerung bei Deponien. Zuerst erfolgt eine Gefährdungsabschätzung, die in den Entscheid über den Sanierungsbedarf mündet. Daran schliesst die eigentliche Sanierung an. Den Abschluss bilden die Erfolgs- und allenfalls Nachkontrolle. Hier muss der Sanierungspflichtige zeigen, dass die Sanierungsziele erreicht worden sind.

Zeigt sich anhand der Gefährdungsabschätzung dass ein Standort saniert werden muss, besteht eine der Sanierungsstrategien darin, das Schadstoffpotential zu vermindern. Dies  kann erreicht werden durch die in diesem VASA - Modul vorgestellten in Situ Sanierungsverfahren.

Weiterführende Informationen

Kontakt
Letzte Änderung 27.07.2009

Zum Seitenanfang

https://www.bafu.admin.ch/content/bafu/de/home/themen/altlasten/fachinformationen/in-situ-sanierung/grundlagen/sanierung-im-rahmen-der-altlastenbearbeitung.html