Luchs

Seit 1971 gibt es in der Schweiz wieder Luchse. Im Luchskonzept Schweiz des BAFU sind Massnahmen festgehalten, wie ein Nebeneinander von Luchs und Nutztieren möglich ist.

Aufgrund eines Bundesratsbeschlusses wurde der Luchs ab 1971 wieder angesiedelt. Seitdem haben sich stabile Luchsbestände in den Nordwestalpen und im Jura gebildet.

Viele Schweizer und Schweizerinnen stehen der Rückkehr des Luchses positiv gegenüber. Allerdings kommt es sporadisch zu Konflikten mit Jägern und Kleinviehhaltern.

Luchskonzept

Der Umgang mit dem Luchs ist in einem Luchskonzept festgelegt. Das Konzept ist eine Vollzugshilfe des BAFU und richtet sich primär an die Vollzugsbehörden. Es beinhaltet wichtige Grundsätze und Ziele:

  • In der Schweiz kommen heute die einzigen bedeutenden Luchsbestände im Alpenraum vor. Die Schweiz trägt deshalb europaweit eine besondere Verantwortung für die Erhaltung und den Schutz des Luchses. 
  • In der Schweiz soll eine langfristig überlebensfähige und den Verhältnissen angepasste Population von Luchsen leben können. Der Luchs bleibt in den jetzt schon besiedelten Lebensräumen erhalten; die Voraussetzungen für die Verbreitung in neue Lebensräume werden geschaffen.
  • Die Schweiz fördert die Ausbreitung des Luchses in der Schweiz und im gesamten Alpenraum und Jura. Im Rahmen nationaler und internationaler Projekte können Luchse aus Gebieten mit hoher Dichte zur Umsiedlung in noch nicht besiedelte Gebiete im In- und Ausland eingefangen werden (z.B. Luchsumsiedlung Nordostschweiz LUNO).
  • Die Präsenz von Luchsen soll nicht zu unzumutbaren Einschränkungen in der Nutztierhaltung führen. Mit verschiedenen Massnahmen versucht das BAFU, solche Konflikte zu entschärfen:
    • Bund und Kantone gelten die Entschädigungskosten ab, die von Luchsen verursacht werden. Dabei übernimmt der Bund 80% der Kosten.
    • Wichtig ist auch der Schutz durch Präventivmassnahmen. An die Kosten zur Schadensverhütung werden bis zu 100% bezahlt.
  • Für einzelne Luchse, die erhebliche Schäden verursachen, kann der Kanton eine Abschussbewilligung erteilen.
  • Mit einer vorherigen Bewilligung des BAFU, können die Kantone einen regional hohen Luchsbestand regulieren, wenn der Luchs den Wildbestand übermässig vermindert.

Konzept Luchs Schweiz

Cover Konzept Luchs Schweiz

Vollzugshilfe des BAFU zum Luchsmanagement in der Schweiz. 2016

Internationale Zusammenarbeit 

Die Zusammenarbeit mit Experten aus anderen Alpenländern ist für das BAFU sehr wichtig. Es wird ein grenzüberschreitender Plan zur langfristigen Erhaltung des Luchses im Alpenraum erarbeitet.

Im Rahmen des Projekts Online Monitoring Center erfasst die KORA Raubtier-Beobachtungsdaten und die Berichterstattung über diese Beobachtungen.

Weiterführende Informationen

Kontakt
Letzte Änderung 19.01.2015

Zum Seitenanfang

https://www.bafu.admin.ch/content/bafu/de/home/themen/biodiversitaet/fachinformationen/massnahmen-zur-erhaltung-und-foerderung-der-biodiversitaet/erhaltung-und-foerderung-von-arten/grossraubtiere/luchs.html