Markierung der Schweizer Schutzgebiete

Seit 2016 gilt ein schweizweit einheitliches Markierungssystem für Schutzgebiete, welches das BAFU gemeinsam mit den Kantonen und Pro Natura erarbeitet hat. Die Markierung und Besucherinformation bezweckt eine erhöhte Sichtbarkeit der Schutzgebiete zum Erhalt der Biodiversität und vor allem eine bessere Beachtung der Verhaltensregeln.

Beispiel einer Perimetertafel für die zukünftige Markierung der Schweizer Schutzgebiete.
© TG, Montage diff.

Das System ersetzt das bisherige Markierungssystem für Naturschutzgebiete aus den 1980er-Jahren. Insbesondere werden die unterschiedlichen Markierungen der Schutzgebiete schweizweit im neuen System vereinheitlicht. 

Um die korrekte Umsetzung des Markierungssystems zu gewährleisten, wurde ein Handbuch erarbeitet, in welchem das Konzept und die Umsetzungsvorschriften aufgeführt sind. Zudem hat die Konferenz der Beauftragten für Natur- und Landschaftsschutz (KBNL) im Auftrag des BAFU einen Bericht verfasst, der einige praktische Empfehlungen über die Markierung der Schutzgebiete abgibt.

Schweizer Schutzgebiete: Markierungshandbuch

Cover Schweizer Schutzgebiete: Markierungshandbuch

Mitteilung des BAFU als Vollzugsbehörde an Gesuchsteller. 2016

Es bestehen grundsätzlich zwei technische Möglichkeiten, wie Kantone, Gemeinden oder Dritte Markierungstafeln erstellen können: 

  • Anwender können die graphischen Grundlagen (Logo, Piktogramme, Vorlagen) herunterladen und damit selber Tafeln entsprechend dem Markierungshandbuch gestalten.
  • Auf der Markierungsplattform können die Tafeln der Serien 10, 20, 50 und 60 online erstellt werden. Aufgrund ihrer grösseren Komplexität, die Besucherinformationstafeln der Serien 30 und 40 sind nicht in der Plattform integriert.

Sowohl für den Download der graphischen Grundlagen wie den Zugang zur Markierungsplattform ist ein Passwort notwendig. Dieses ist bei der Beratungsstelle erhältlich.

In beiden Fällen muss für jede Tafel vor der Produktion das Gut-zum-Druck bei der Beratungsstelle eingeholt werden. Die Herstellung der Tafel erfolgt bei einem frei wählbaren Produzenten. 

Für die Markierung von Wildruhezonen bestehen spezielle Vorgaben und ein separates Markierungshandbuch.

Kontakt für Zugangsdaten sowie Beratung:

Beratungsstelle „Markierung Schweizer Schutzgebiete" im Auftrag des BAFU
Andreas Boldt
c/o Pro Natura Schweiz
andreas.boldt@pronatura.ch

Weiterführende Informationen

Kontakt
Letzte Änderung 24.07.2017

Zum Seitenanfang

https://www.bafu.admin.ch/content/bafu/de/home/themen/biodiversitaet/fachinformationen/massnahmen-zur-erhaltung-und-foerderung-der-biodiversitaet/oekologische-infrastruktur/markierung-der-schweizer-schutzgebiete.html