Rückerstattung der bezahlten CO2-Abgabe

Wer fossile Brennstoffe einkauft, bezahlt automatisch die CO2-Abgabe. Abgabebefreite Unternehmen können sich die bezahlte Abgabe bei der Eidgenössischen Zollverwaltung EZV auf Gesuch rückerstatten lassen.

Ein Gesuch um Rückerstattung einreichen können:

  • Unternehmen, die sich zu einer Verminderung ihrer Treibhausgase verpflichtet haben (Art. 31 Abs. 1 Bst. b CO2-Gesetz);
  • Unternehmen mit Verminderungsverpflichtung, die WKK-Anlagen betreiben (Art. 31a CO2-Gesetz);
  • Unternehmen, die am Emissionshandelssystem teilnehmen (Art. 17 CO2-Gesetz);
  • Fossil-thermische Kraftwerke mit Kompensationspflicht (Art. 25 CO2-Gesetz).

Das Rückerstattungsgesuch kann einen Zeitraum von 1 bis 12 Monaten umfassen und muss jeweils bis zum 30. Juni für die im Vorjahr bezahlten CO2-Abgaben oder die bezahlten CO2-Abgaben des im Vorjahr abgelaufenen Geschäftsjahres bei der EZV eingereicht werden.

Ein Gesuch um Rückerstattung einreichen können auch Personen, die abgabebelastete Brennstoffe nicht energetisch nutzen (Art. 31 Abs. 1 Bst. a CO2-Gesetz). Das Gesuch kann einen Zeitraum von 1 bis 12 Monaten umfassen und ist innerhalb von 3 Monaten nach Abschluss des Geschäftsjahres zu stellen.

Weiterführende Informationen

Kontakt
Letzte Änderung 28.09.2018

Zum Seitenanfang

https://www.bafu.admin.ch/content/bafu/de/home/themen/klima/fachinformationen/klimapolitik/co2-abgabe/rueckerstattung-der-bezahlten-co2-abgabe.html