Tanktechnik

Moderne Tanktechnik bedeutet weniger staatliche Kontrolle .

Dank des Fortschritts im Bereich der Tank-Bautechnik und der Tankausrüstung konnten die Vorschriften vereinfacht und auf das Wesentliche beschränkt werden - was aber für sie als Eigentümer einer Tankanlage nicht bedeutet, dass Sie Ihrer Verantwortung entzogen wurden. - Im Gegenteil!

Die revidierten Vorschriften verlangen von Ihnen als Eigentümerin oder Eigentümer einer Tankalagen ein erhöhtes Verantwortungsbewusstsein im Umgang mit Ihrer Anlage. Sie sind verantwortlich dafür, dass diese tadellos funktioniert und keine Gefahr für die Gewässer darstellt.

Mit der Delegation der Verantwortung konnte ein Stück weit der bisher erhebliche und kostspielige Kontrollaufwand - vor allem bei Kleintankanlagen - spürbar reduziert werden.
Vom Abbau staatlicher Kontrollen und Vorschriften sind hauptsächlich die Eigentümerinnen und Eigentümer von Kleintankanlagen ausserhalb von Grundwasserschutzzonen sowie von weiteren Tankanlagen ausserhalb der besonders gefährdeten Gewässerschutzbereiche betroffen.

Verluste, die keine Verluste bewirken dürfen

Bei sämtlichen Neuanlagen ab dem 1. Januar 1999 muss sichergestellt sein, dass ein allfälliges Leck möglichst rasch erkannt werden kann und dass ausfliessendes Öl nicht ins Erdreich eindringt oder in Gewässer gelangt.

In Fachkreisen nennt man diese tankbauliche Massnahme «Leichtes Erkennen und Zurückhalten».

Das «Leichte Erkennen und Zurückhalten» von Flüssigkeitsverlusten wird folgendermassen realisiert:

  • Freistehende Tanks stehen in einer Auffangwanne aus Kunststoff oder Metall oder in einem dichten Schutzbauwerk aus Beton.
  • Erdverlegte Tanks verfügen über Doppelwände, die automatisch auf Lecks überwacht werden.

Kontakt
Letzte Änderung 27.08.2010

Zum Seitenanfang

https://www.bafu.admin.ch/content/bafu/de/home/themen/tankanlagen/informationen-fuer-tankinhaber/tanktechnik.html