Indikator Abfall

Separatsammlung von Elektronikschrott

Elektrische und elektronische Geräte bestehen zu einem grossen Teil aus Metallen, Kunstoffen und Glas. Deren stoffliche Verwertung ist ökologisch sinnvoll, da durch mehrfache Nutzung von Rohstoffen den Ressourcenverbrauch verringert wird. Ausserdem verhindert eine sachgerechte Entsorgung, dass die Schadstoffe, die beispielsweise in Batterien, Akkus, Kondensatoren und Kühlaggregaten enthalten sind, in die Umwelt gelangen.

Bewertung des Zustandes
gut gut
Bewertung der Entwicklung
positiv positiv
Sammelmenge von Elektronikschrott 2016: 15.6 Sammelmenge von Elektronikschrott 2015: 16.1 Sammelmenge von Elektronikschrott 2014: 15.4 Sammelmenge von Elektronikschrott 2013: 15.7 Sammelmenge von Elektronikschrott 2012: 16 Sammelmenge von Elektronikschrott 2011: 15 Sammelmenge von Elektronikschrott 2010: 15 Sammelmenge von Elektronikschrott 2009: 15 Sammelmenge von Elektronikschrott 2008: 14 Sammelmenge von Elektronikschrott 2007: 14 Sammelmenge von Elektronikschrott 2006: 13.1 Sammelmenge von Elektronikschrott 2005: 11 Sammelmenge von Elektronikschrott 2004: 10.3 Sammelmenge von Elektronikschrott 2003: 9.7 Sammelmenge von Elektronikschrott 2002: 5.1 Sammelmenge von Elektronikschrott 2001: 5.3

Daten zur Grafik: Excel
Quelle: SWICO, SENS eRecycling
Kommentar

Seit 2000 hat die Sammelmenge von elektrischen und elektronischen Geräten zunächst kontinuierlich zugenommen. In den letzten sieben Jahren hat sie sich auf einem Niveau von etwa 15 kg stabilisiert. Die Zunahme ist unter anderem auf eine Verbesserung des Sammelangebotes bei den Händlern und in den Gemeinden zurückzuführen. Ein Erfolgsgarant ist das Finanzierungssystem mit einem vorgezogen erhobenen Recyclingbeitrag (VRB), das die Branche auf freiwilliger Basis eingeführt hat. So ist die Rückgabe an den Sammelstellen für die Konsumenten und Konsumentinnen gratis.

Internationaler Vergleich

Die EU hat für die Sammelmengevon Elektronikschrottaus den Privathaushalten die Zielgrösse von 4 kg pro Einwohner festgelegt. Mit durchschnittlich 15 kg pro Kopf liegt die Schweiz deutlich darüber.

 

Methode

SENS und SWICO erheben jährlich die in der Schweiz gesammelten und der Verwertung zugeführten Mengen an elektrischen und elektronischen Geräten aus dem Haushalt-, Bau-, Garten- und Hobbybereich (SENS) sowie dem Büro- und Unterhaltungselektronikbereich (SWICO). Das Bundesamt für Statistik (BFS) erhebt die Zahl der ständigen Wohnbevölkerung. Der Indikator ergibt sich aus der Division dieser beiden Zahlen.

 
Zuletzt aktualisiert am: 01.05.2018

Weiterführende Informationen

Links

inidkatoren_hirun

Indikatoren

Suche und Liste aller Indikatoren

https://www.bafu.admin.ch/content/bafu/de/home/themen/thema-abfall/abfall--daten--indikatoren-und-karten/abfall--indikatoren/indikator-abfall.pt.html/aHR0cHM6Ly93d3cuaW5kaWthdG9yZW4uYWRtaW4uY2gvUHVibG/ljL0FlbURldGFpbD9pbmQ9QUIwMjcmbG5nPWRlJlN1Ymo9Tg==.html