Sihl

Während der Hochwasserereignisse im August 2005 entging die Stadt Zürich nur knapp grossen Hochwasserschäden. Beinahe wäre die Sihl über die Ufer getreten und hätte ausgedehnte Teile der Zürcher Innenstadt sowie den Hauptbahnhof unter Wasser gesetzt. Daher initiierte der Kanton Zürich in enger Zusammenarbeit mit den betroffenen Partnern das Projekt Hochwasserschutz Sihl, Zürichsee und Limmat.

Der Hochwasserschutz an der Sihl umfasst den Oberlauf mit den verschiedenen Zuflüssen bis zur Mündung in die Limmat kurz unterhalb des Zürcher Hauptbahnhofs.

Handlungsbedarf

Die Analyse der Hochwasserereignisse von 2005 ergab, dass für die Stadt Zürich grosser Handlungsbedarf für den Schutz vor seltenen Hochwasserereignissen besteht. Grosse Teile der Stadt, darunter mit dem Hauptbahnhof ein massgebender Verkehrsknotenpunkt der Schweiz, liegen auf dem Schwemmkegel der Sihl und damit in einem natürlichen Überschwemmungsgebiet. Aufgrund der enormen Wertekonzentration weist die Stadt eines der grössten Hochwasserrisiken der Schweiz auf. Allein in der Stadt Zürich wird das mögliche Schadenausmass auf bis zu 5.5 Milliarden Franken geschätzt. Zusätzlich würden durch Betriebsstörungen, Unterbrüche und den Ausfall von Energie-, Telekommunikations- und Verkehrsinfrastrukturen noch deutlich höhere volkswirtschaftliche Kosten entstehen.

Gemeinsames Erarbeiten von nachhaltigen Lösungen

Der Kanton Zürich startete in Folge eine umfassende Planung zur Verbesserung des Hochwasserschutzes an Sihl, Zürichsee und Limmat in enger Zusammenarbeit mit sämtlichen betroffenen Partnern. Seit 2005 wurden verschiedene Sofortmassnahmen umgesetzt, mehrere mittelfristige Massnahmen sind zur Zeit in Arbeit. Diese Massnahmen erhöhen zwar schrittweise den Hochwasserschutz, sind aber nicht ausreichend, um den angestrebten Schutzgrad zu erreichen. Für den langfristigen Hochwasserschutz an der Sihl prüfen die Kantone Zürich und Schwyz mit den weiteren Beteiligten zwei mögliche Lösungen:

  • „Entlastungsstollen": Entlastungsstollen bei Langnau a.A. zur Umleitung von Sihl-Hochwasserspitzen in den Zürichsee bei Thalwil
  • „Kombilösung Energie": Ausbau des Etzelkraftwerks, womit bei akuter Hochwassergefahr grössere Wassermengen über den Druckstollen vom Sihlsee in den Zürichsee abgeleitet werden könnten.

Das BAFU begleitet das Projekt auf der strategischen Ebene wie auch auf der Projektebene. Das BAFU setzt sich für ein nachhaltiges und modernes Hochwasserschutzprojekt ein, welches die gesetzlichen und gesellschaftlichen Rahmenbedingungen berücksichtigt.

Projektinformationen:

Weiterführende Informationen

Kontakt
Letzte Änderung 10.06.2016

Zum Seitenanfang

https://www.bafu.admin.ch/content/bafu/de/home/themen/thema-naturgefahren/naturgefahren--dossiers/grossprojekte-hochwasserschutz/sihl.html