Grundwasserstände und Quellabflüsse

Grundwasserstände und Quellabflüsse sind in der Schweiz langfristig gesehen stabil. Im Zusammenhang mit der kumulierten Niederschlagsmenge der vorangegangenen Monate der jeweiligen Region variieren diese im Jahresverlauf. Die Entwicklung der Grundwasser-Quantität über die Jahre verläuft meist regional unterschiedlich und mit einer gewissen zeitlichen Verzögerung in Bezug auf die meteorologischen Verhältnisse.

In den Lockergesteins-Grundwasservorkommen der grossen Flussebenen von Rhone, Aare, Ticino, Reuss, Limmat, Thur und Rhein prägt vor allem die Infiltration aus den Flüssen die Grundwasserstände. In den Locker- und Festgesteinen der anderen Regionen bildet sich Grundwasser –  je nach Höhenlage –  vor allem aus versickerndem Regen- bzw. Schmelzwasser. In Trockenphasen speist das Grundwasser verbreitet die kleineren Flüsse des Mittellandes. Die unterschiedlichen Bedingungen der Grundwasserneubildung und der Wechselwirkung zwischen Oberflächengewässern und Grundwasser verursachen saisonal typische Schwankungen der Grundwasserstände und Quellabflüsse. Grundwassernutzung, Bodennutzung, Meliorationen, bauliche Eingriffe sowie Klimaänderung können ebenfalls Auswirkungen auf den Zustand und die Entwicklung von Grundwasserständen und Quellabflüssen haben.

Aktueller Zustand widerspiegelt Witterungsverhältnisse

An insgesamt rund 100 Grundwassermessstellen der Nationalen Grundwasserbeobachtung NAQUA werden landesweit Grundwasserstände und Quellabflüsse kontinuierlich erfasst. Diese spiegeln gedämpft und verzögert die Witterungsverhältnisse an der Oberfläche wider. Langanhaltende Niederschlagsperioden – insbesondere im Winter – verursachen eine verstärkte Grundwasserneubildung. Dagegen führen länger anhaltende Trockenperioden – vor allem im Sommer und Herbst – verbreitet zu niedrigen Grundwasserständen und Quellabflüssen. Dies bestimmt den aktuellen Zustand der Grundwasser-Quantität.

Zeitliche Entwicklung langfristig stabil

Entsprechend dem langfristigen Witterungsverlauf (Temperatur und Niederschläge) lassen sich im Grundwasser der Schweiz häufig mehrjährige Schwankungen mit einer gewissen Periodizität erkennen. So treten regelmässig längere Niedrigstand- bzw. Hochstandsituationen auf. Innerhalb dieser Mehrjahresperioden sind deutliche regionale Unterschiede aber die Regel.

In den zurückliegenden Jahren führten vor allem die trockenen Jahre 2011, 2015, 2018, 2019 und 2020 zu anhaltend tiefen Grundwasserständen und Quellabflüssen. Dagegen verursachten Jahre mit überdurchschnittlichen Niederschlagsmengen eher hohe Grundwasserstände und Quellabflüsse (z.B. 1999 bis 2002, 2021).

Je nach den Eigenschaften des Grundwasserleiters sind Niedrig- und Hochstandsituationen unterschiedlich stark ausgeprägt. So reagieren z.B. Grundwasservorkommen, welche an Fliessgewässern gebunden sind, schnell auf Starkniederschläge. Tiefere Grundwasservorkommen reagieren dagegen oft nicht auf einzelne Niederschlagsereignisse und zeigen erst nach einigen Monaten und nur gedämpft eine Reaktion auf Niederschlags- bzw. Trockenperioden.

Hoch 2020: 21.2765957446809 Normal 2020: 52.8368794326241 Tief 2020: 25.886524822695 Hoch 2019: 17 Normal 2019: 51 Tief 2019: 32 Hoch 2018: 17 Normal 2018: 51 Tief 2018: 32 Hoch 2017: 7 Normal 2017: 63 Tief 2017: 30 Hoch 2016: 25 Normal 2016: 59 Tief 2016: 16 Hoch 2015: 12 Normal 2015: 72 Tief 2015: 16 Hoch 2014: 20 Normal 2014: 75 Tief 2014: 5 Hoch 2013: 21 Normal 2013: 75 Tief 2013: 4 Hoch 2012: 16 Normal 2012: 72 Tief 2012: 12 Hoch 2011: 4 Normal 2011: 63 Tief 2011: 33 Hoch 2010: 14 Normal 2010: 59 Tief 2010: 27 Hoch 2009: 13 Normal 2009: 67 Tief 2009: 20 Hoch 2008: 19 Normal 2008: 69 Tief 2008: 12 Hoch 2007: 24 Normal 2007: 62 Tief 2007: 14 Hoch 2006: 23 Normal 2006: 50 Tief 2006: 27 Hoch 2005: 9 Normal 2005: 43 Tief 2005: 48 Hoch 2004: 9 Normal 2004: 66 Tief 2004: 25 Hoch 2003: 15 Normal 2003: 49 Tief 2003: 36 Hoch 2002: 30 Normal 2002: 60 Tief 2002: 10 Hoch 2001: 48 Normal 2001: 48 Tief 2001: 4 Hoch 2000: 29 Normal 2000: 62 Tief 2000: 9 Hoch 1999: 41 Normal 1999: 47 Tief 1999: 12 Hoch 1998: 9 Normal 1998: 47 Tief 1998: 44 Hoch 1997: 8 Normal 1997: 61 Tief 1997: 31 Hoch 1996: 10 Normal 1996: 63 Tief 1996: 27 Hoch 1995: 37 Normal 1995: 48 Tief 1995: 15
Prozentsatz von Messstellen, an denen im jeweiligen Jahr tiefe, normale und hohe Grundwasserstände bzw. Quellabflüsse vorlagen.

Daten zur Grafik: Excel
Quelle: Bundesamt für Umwelt

Weiterführende Informationen

Kontakt
Letzte Änderung 17.05.2022

Zum Seitenanfang

https://www.bafu.admin.ch/content/bafu/de/home/themen/wasser/fachinformationen/zustand-der-gewaesser/zustand-des-grundwassers/grundwasser-quantitaet/grundwasserstaende-und-quellabfluesse.html