Housing and environment: Responses

As the federal environment authority, the FOEN is constantly confronted with issue of settlement development. Accordingly, it is involved in the area of spatial planning. The Swiss federal and cantonal buildings programme is promoting the energy-efficient renovation of buildings and the optimisation of building services technology. To close more material cycles, the FOEN intends to increase the acceptance of secondary raw materials in the construction sector.

Within the federal authorities, the main responsibility for spatial planning lies with the Federal Office for Spatial Development (ARE). It is the duty of the FOEN to express a view on Switzerland's spatial development policy, federal sectoral plans and strategies, and cantonal structure plans.

The Federal Office for Housing (FOH) is the federal centre of expertise for all matters regarding housing.


Environmental Impact Assessment (EIA)

Topic Environmental Impact Assessment (EIA)

The EIA is an environmental prevention instrument and is used to coordinate and optimise building projects.

Landscape and soil

Raumplanung – für die Landschaft von zentraler Bedeutung

Die Raumplanung hat die Aufgabe, die Nutzung des Raumes zu koordinieren und aufeinander abzustimmen. Als wichtigstes Ziel verpflichtet das Raumplanungsgesetz (RPG) Bund, Kantone und Gemeinden, das Baugebiet vom Nichtbaugebiet zu trennen. Diese haben mit den Instrumenten der Raumplanung dafür zu sorgen, dass die Siedlungsentwicklung nach innen gelenkt wird und kompakte Siedlungen geschaffen werden.

Soil protection measures

The loss of fertile soil and its sealing through the construction of buildings, roads and other infrastructure continue unabated. The FOEN is committed to conserving soil as a natural and life-sustaining resource.

Biodiversity

Cover Kurzporträt Strategie Biodiversität Schweiz

Swiss Biodiversity Strategy and Action Plan

The Swiss Biodiversity Strategy Action Plan also promotes near-natural spaces in settlement areas as part of the ecological infrastructure, such as with model building regulations.

Water

Grundwasserschutz

Bautätigkeiten können das Grundwasser qualitativ und auch quantitativ gefährden. Daher müssen bereits beim Planen von Bauten und Anlagen die Anliegen des Gewässerschutzes berücksichtigt werden.

Climate

Buildings

The building sector is responsible for about a third of Swiss CO2 emissions. This is where cantonal building standards and the federal and cantonal Buildings Programme play a role.

Waste and raw materials

Mineralische Rückbaumaterialien

Beim Um- und Rückbau von Gebäuden und Infrastrukturbauten fallen grosse Mengen an mineralischen Abfällen (Rückbaumaterialien) an. Dabei handelt es sich hauptsächlich um Betonabbruch, Mischabbruch und Ziegelbruch aus dem Hochbau, sowie um Ausbauasphalt und Strassenaufbruch aus dem Tiefbau. Die mineralischen Rückbaumaterialien sind nach dem Aushub- und Ausbruchmaterial die zweitgrösste Abfallfraktion. Um natürliche Ressourcen und Deponievolumen zu schonen, müssen diese Abfälle nach Möglichkeit zu Recyclingbaustoffen aufbereitet werden.

Air and noise

Massnahmen zur Luftreinhaltung beim Strassenverkehr

Massnahmen der Verkehrs- und Raumplanung mit dem Ziel von kurzen und weniger Wegen tragen auch zur Luftreinhaltung bei.

Akustische Qualität in Stadt- und Siedlungsräumen

Eine gute urbane Siedlungs- und Standortqualität ist für eine Siedlungsentwicklung nach innen unentbehrlich. Um diese Entwicklung zu ermöglichen, ist die Schaffung und Erhaltung von ruhigen Siedlungsgebieten mitentscheidend.

Natural hazards and major accidents

Die Komponenten des Risikomanagements

Umgang mit Naturgefahren

Um den Menschen, seine Siedlungen und Bauten vor Naturgefahren zu schützen, sind diese schon in die Raumplanung miteinzubeziehen.

Koordination der Störfallvorsorge mit der Raumplanung

Unbedachte Bautätigkeiten und Zonenplanänderungen können die Personendichte um eine Anlage massgebend beeinflussen und zu Erhöhungen des Risikos führen. Dies führt insbesondere in der dicht besiedelten Schweiz immer wieder zu Interessenskonflikten. Mit einer stärkeren Berücksichtigung der Störfallvorsorge bei der Raumplanung soll dies verhindert werden.

Further information

Contact
Last modification 30.11.2018

Top of page

https://www.bafu.admin.ch/content/bafu/en/home/topics/nutrition-housing-mobility/housing/responses.html