Mobility and environment: Mesures

The FOEN is required by law to examine the impacts of transport on the environment, to propose solutions for their limitation and, where competent, to implement these solutions. In the context of transport, it deals with the areas of noise, air, climate, landscape and biodiversity.

The FOEN deals with the environmental aspects of mobility; other federal authorities deal with mobility issues.


Noise

Strassenlärm

Strassenlärm lässt sich vor allem durch den Einbau von lärmarmen Strassenbelägen, den Einsatz leiser Reifen, Geschwindigkeitsbegrenzungen sowie durch eine angepasste Fahrweise an der Quelle reduzieren. Würden diese Massnahmen flächendeckend angewendet, könnte der grösste Teil der Bevölkerung vor schädlichem oder lästigem Strassenlärm geschützt werden.

Eisenbahnlärm

Für die Lärmsanierung der Schweizer Eisenbahnen stellt der Bund bis 2025 rund 1,5 Milliarden CHF zur Verfügung. Mit einem Verbot von lauten Güterwagen ab 2020, Massnahmen an der Fahrbahn sowie Forschungs- und Investitionsförderung soll die Bevölkerung bis 2025 noch effektiver vor Bahnlärm geschützt werden. Es ist das Ziel 80% der Bevölkerung vor schädlichem oder lästigem Eisenbahnlärm zu schützen.

Fluglärm

Fluglärm breitet sich naturgemäss grossflächig aus. Die Lärmbekämpfung muss darum an der Quelle erfolgen und kann nicht beim Ausbreitungsweg ansetzen. In den letzten Jahrzenten ist es durch technische Entwicklungen gelungen, Flugzeuge zu bauen, die weniger Lärm verursachen. Die Einführung lärmabhängiger Start- und Landetaxen hat die Flottenerneuerung und den Trend zu leiseren Flugzeugen beschleunigt.

Air

Strassenverkehr

Um den Schadstoffausstoss des Strassenverkehrs zu senken, passt der Bund die Vorschriften über Abgase und Treibstoffqualität laufend dem Stand der Technik an. Auch die Förderung des öffentlichen Verkehrs und des Langsamverkehrs sowie die Raumplanung tragen zur Verbesserung der Luftqualität bei.

Schienen- Schiffs- Flugverkehr

Der Bund ergreift verschiedene Massnahmen, um die schädlichen Luftschadstoffemissionen des Schienen-, Schiffs- und Flugverkehrs zu begrenzen. Dazu gehören neben Abgasvorschriften für Lokomotiven, Schiffe und Flugzeuge auch finanzielle Anreize wie emissionsabhängige Landegebühren.

Monitoring flankierende Massnahmen Umwelt MFM-U

Im vom BAFU betreuten Projekt Monitoring flankierende Massnahmen Umwelt MFM-U werden Luft- und Lärmdaten erhoben, um die Umsetzung des Verlagerungsgesetzes und die Wirksamkeit der flankierenden Massnahmen in den Bereichen Strasse und Schiene zu überprüfen.

Climate

CO2 regulations for vehicles

Since 2015, an average target value of 130 g CO2 per km has applied to new cars, with a target value of 95 g CO2 per km since 2020. Regulations were also introduced for delivery vans and light commercial vehicles in 2020.

Compensation obligation for fuel importers

Producers or importers of fossil motor fuels are obliged to partially compensate for the CO2 emissions caused by transport. The percentage share is being gradually increased. The importers cover the resulting costs through a surcharge of a few centimes per litre of fuel.

Biodiversität

Weiterführende Informationen 

Last modification 30.11.2018

Top of page

https://www.bafu.admin.ch/content/bafu/en/home/topics/nutrition-housing-mobility/mobility/mesures.html