Beginn Inhaltsbereich



Schweizer Pärke: Gesuche für 2011 eingereicht

Bern, 07.01.2011 - Die Pärkelandschaft Schweiz konkretisiert sich. Beim Bundesamt für Umwelt BAFU sind 2011 acht Gesuche um Verleihung des Parklabels für zehn Jahre eingegangen. Mit dem Gesuch des Kantons Tessin für die Errichtung für den Parco Locarnese ist nun ein weiteres Nationalparkprojekt unterwegs. Zudem werden die Finanzhilfen für alle Pärke neu ausgehandelt.

Bis zum Ablauf der Eingabefrist am 7. Januar 2011 sind beim Bundesamt für Umwelt BAFU acht Gesuche um Verleihung des Parklabels eingegangen. Der Kanton Tessin hat zudem ein Gesuch für die Errichtung des Parco nazionale del Locarnese eingereicht. Damit ist neben dem Parc Adula, welcher seit letztem Jahr Finanzhilfen für die Errichtung erhält, nun ein weiteres neues Nationalparkprojekt unterwegs.

Bei den acht Gesuchen um Verleihung des Parklabels handelt es sich um Kandidaten Regionaler Naturpärke (RNP). Diese Pärke waren bisher in der Errichtungsphase und haben bereits globale Finanzhilfen zugesprochen bekommen. Voraussetzung zur Verleihung des Parklabels ist die Einreichung der Charta, die für zehn Jahre gültig ist (siehe auch Faktenblatt „Wie entsteht ein Park von nationaler Bedeutung?").

  • RNP Landschaftspark Binntal (Kt. VS)
  • RNP Chasseral (Kt. BE/NE)
  • RNP Diemtigtal (Kt. BE)
  • RNP Gantrisch (Kt. BE/FR)
  • RNP Thunersee-Hohgant (Kt. BE)
  • RNP Ela (Kt. GR)
  • PNR Gruyère Pays-d'Enhaut (Kt. VD/FR)
  • RNP Jurapark Aargau (Kt. AG/SO)

Alle Pärke haben neue Finanzhilfe-Gesuche eingegeben

Auf den 7. Januar 2011 haben zudem alle Pärke und Parkkandidaten, welche vom Bund globale Finanzhilfe beziehen, unabhängig von der Eingabe ihres ersten Gesuches oder von der Parkkategorie beim BAFU, neue Finanzhilfe-Gesuche für die neue NFA-Programmperiode 2012-2015 eingereicht. Auf der Grundlage dieser Gesuche wird das BAFU mit den Kantonen die Programmvereinbarungen aushandeln. Darin wird festgelegt, welche Leistungen die Pärke erbringen und wie viel Finanzhilfe sie dafür vom Bund erhalten. Ab der neuen NFA-Periode werden neue Gesuche im Vierjahresrhythmus entgegen genommen (siehe Kasten 2).

Insgesamt machen rund 300 Gemeinden vom freiwilligen Förderinstrument Pärke Gebrauch.

Gesuche werden geprüft

Bis im Februar wird das BAFU die Gesuche auf die Vollständigkeit der Unterlagen prüfen. Bis im Spätsommer 2011 sind die Dossiers in der Hauptprüfung und werden gestützt auf die rechtlichen Grundlagen beurteilt. Andere Bundesämter, die von Parkprojekten betroffen sind, geben im Frühjahr ihre Stellungnahme ab. Im Frühsommer prüfen Vertreterinnen und Vertreter des BAFU die Parkprojekte vor Ort. Diese Evaluation beinhaltet auch Stichproben zur Qualität von Natur und Landschaft.

Im Spätsommer 2011 entscheidet das BAFU, ob die Projekte die jeweiligen Anforderungen erfüllen und die Errichtung oder der Betrieb des Parks durch das BAFU mitfinanziert, bzw. das Parklabel verliehen werden kann.

Zur Förderung und Bekanntmachung der Pärke und Parkkandidaten stehen dem BAFU 2011 insgesamt 9.5 Mio. Fr zur Verfügung. Ab 2012 stellt der Bund für diese Aufgaben jährlich 10 Mio. Fr. zur Verfügung.


KASTEN 1
Stand der Parkprojekte in der Schweiz

Bereits bestehende Pärke von nationaler Bedeutung:

  • RNP UNESCO Biosphäre Entlebuch (Label 2008)
  • RNP Thal (Label 2009)
  • Naturerlebnispark Wildnispark Zürich-Sihlwald (Label 2009)
  • RNP Biosfera Val Müstair (Label 2010)

Gesuch um Verleihung des Parklabels 2011 eingereicht:

  • RNP Landschaftspark Binntal (Kt. VS)
  • RNP Chasseral (Kt. BE/NE)
  • RNP Diemtigtal (Kt. BE)
  • RNP Gantrisch (Kt. BE/FR)
  • RNP Thunersee-Hohgant (Kt. BE)
  • RNP Ela (Kt. GR)
  • PNR Gruyère Pays-d'Enhaut (Kt. VD /FR)
  • RNP Jurapark Aargau (Kt. AG/SO)

Pärke in Errichtung:

  • RNP Beverin (Kt. GR)
  • Nationalpark Parc Adula (Kt. GR/TI)
  • PNR du Doubs (Kt. NE/JU/BE)
  • PNR Jura vaudois (Kt. VD)
  • RNP Pfyn-Finges (Kt. VS)
  • PNR Val d'Hérens (Kt. VS)

Parkprojekt, neues Gesuch um globale Finanzhilfe 2011 eingereicht:

  • Parco nazionale del Locarnese (Kt. TI)


KASTEN 2
Änderungen im Eingabeverfahren ab 2012

Ab der neuen NFA-Periode 2012-2015 werden neue Gesuche im Vierjahresrhythmus entgegen genommen. Als einzige Ausnahme führt das BAFU im Jahr 2013 eine letzte ausserordentliche Gesuchsprüfung durch, um den noch in der Planung stehenden Parkprojekten zu ermöglichen, bereits vor der nächsten NFA-Periode 2016-2019 ein Gesuch zu stellen. Mit der Gesuchseingabe 2013 werden die globalen Finanzhilfen zum letzten Mal rückwirkend auf Anfang des Eingabejahres gewährt. Ab der neuen NFA-Programmperiode 2012-15 wird das BAFU die Finanzhilfen gemäss dem ordentlichen NFA-Verfahren sprechen.

Um die neu entstehenden Pärke von nationaler Bedeutung optimal zu fördern, hatte das BAFU seit Inkrafttreten der NHG-Revision Ende 2007 eine jährliche Einreichung und Prüfung von Gesuchen um globale Finanzhilfen ermöglicht.

Adresse für Rückfragen:

Willy Geiger, Vizedirektor BAFU, Tel. 031 322 24 96

Herausgeber:

Bundesamt für Umwelt BAFU
Internet: http://www.bafu.admin.ch


http://www.bafu.admin.ch/dokumentation/medieninformation/00962/index.html?lang=de