Bundesamt für Umwelt BAFU

Diese Ausgabe ist für Browser ohne zureichende CSS-Unterstützung gedacht und richtet sich vor allem an Sehbehinderte. Alle Inhalte sind auch mit älteren Browsern voll nutzbar. Für eine grafisch ansprechendere Ansicht verwenden Sie bitte einen aktuelleren Browser, wie Firefox 3 oder Internet Explorer 7

Beginn Sprachwahl



Beginn Inhaltsbereich

Beginn Navigator

Ende Navigator



Medienmitteilungen

Von
 
Bis
 



17.04.2014   
Ein Drittel der von der Schweiz im In- und Ausland verursachten Umweltbelastung ist auf unsere Ernährung zurückzuführen. Um die natürlichen Ressourcen zu schonen, sind Produktion, Transport und Auswahl der Nahrungsmittel entscheidend. Entsprechende ökologische Leitlinien verfolgt die SV Group, die 350 Restaurants und Mensen in der Schweiz betreibt. Am Gründonnerstag hat Bundesrätin Doris Leuthard die genussvolle Umsetzung bei einem Besuch des Personalrestaurants der SV Group in Dübendorf (ZH) erlebt. Aus einer im Januar vorgestellten Studie des BAFU ging hervor, dass ein Drittel der Lebensmittel in der Schweiz verschwendet wird. Das sind 31 Kilogramm pro Einwohner und Jahr.

16.04.2014   
Der Bundesrat will, dass die Schweiz ihre Anstrengungen zur Reduktion von Treibhausgasen im Rahmen des Kyoto-Protokolls fortsetzt. Bis 2020 soll die Schweiz ihre Emissionen gegenüber 1990 um 20% senken. Dieses Ziel steht in Einklang mit dem revidierten CO2-Gesetz. An seiner heutigen Sitzung hat der Bundesrat eine entsprechende Botschaft an das Parlament verabschiedet.

10.04.2014   
Die Schweiz hat das im Kyoto-Protokoll festgelegte Ziel für den Zeitraum 2008–2012 erfüllt, und zwar mehrheitlich dank Reduktionsmassnahmen im Inland. Auch im Ausland erworbene Emissionsreduktionszertifikate sowie die CO2-Senkenleistung der Schweizer Wälder wurden mitberücksichtigt. Doch wie es Bruno Oberle, Direktor des Bundesamtes für Umwelt, an der Pressekonferenz vom 10. April 2014 in Bern zum Ausdruck bringt, ist «das Reduktionsziel für 2013–2020 wesentlich höher gesteckt und nur mit gemeinsamen Anstrengungen aller betroffenen Sektoren erreichbar».

09.04.2014   
Am 7. April 2014 sind ein Luchsweibchen und ein -männchen aus dem Schweizer Jura ins Ausland umgesiedelt worden. Solche Umsiedlungen sind im Rahmen des Luchskonzepts vorgesehen, um eine angepasste Population dieser Tiere sicherzustellen.

09.04.2014   
Der Klimawandel verändert unsere Umwelt. Der Temperaturanstieg und die Veränderung des Niederschlagsregimes stellen nicht nur neue Herausforderungen für den Umgang mit Naturgefahren und die Wasserwirtschaft dar, sondern wirken sich auch auf verschiedene Wirtschaftssektoren wie Landwirtschaft, Energieproduktion, Waldwirtschaft und Tourismus aus. Am 9. April 2014 hat der Bundesrat den zweiten Teil seiner Strategie zur Anpassung an den Klimawandel verabschiedet. Der Aktionsplan soll sicherstellen, dass die Schweiz auf die Klimaerwärmung vorbereitet ist.

04.04.2014   
Am 3. April 2014 erreichte map.geo.admin.ch, der Kartenviewer des Geoportals des Bundes, beim «Best of Swiss Web 2014» in der Kategorie «Technologie» und «Publique Affairs» den 2. Rang, «Mobile Web» den 3. Rang und den 4. Rang in der Nominierung um den Master Award. Die Auszeichnungen wurden von der Swiss Internet Industry Association und Netzmedien AG vergeben und zeichnen bei Web- und Mobil-Technologien Transparenz und Qualitätsstandards in der Schweiz aus.

31.03.2014   
Die Schweiz liefert jährlich rund 20‘000 Tonnen Sondermüll zur Ablagerung in die Untertagedeponie Heilbronn. Nach einem Deckenabbruch im Deponie-bereich des Salzbergwerks überprüften die Betreiber der Deponie den Langzeitsicherheitsnachweis. Das Bundesamt für Umwelt BAFU hat auf der Basis eines unabhängigen Gutachtens den Nachweis geprüft und ist zum Schluss gekommen, dass die Langzeitsicherheit der Deponie grundsätzlich gewährleistet ist. Die im Gutachten erwähnten zusätzlichen Massnahmen werden umgesetzt.

28.03.2014   
Bundesrätin Doris Leuthard hat heute auf dem Petersberg bei Bonn (D) am traditionellen Vierertreffen der deutschsprachigen Umweltministerinnen und -minister teilgenommen. Die UVEK-Vorsteherin erörterte mit ihren Amtskolleginnen und -kollegen aus Deutschland, Österreich und dem Fürstentum Liechtenstein vor allem mögliche Formen der Zusammenarbeit in der Klimapolitik. Zur Sprache kamen dabei insbesondere das bevorstehende Klimatreffen mit UN-Generalsekretär Ban Ki-moon im September und die UNO-Klimakonferenz in Lima (Peru). Diskutiert wurden zudem aktuelle Fragen zum Prozess Rio+20 und zu den Nachhaltigkeitszielen.

25.03.2014   
Am 27. und 28. März 2014 wird Bundesrätin Doris Leuthard auf dem Petersberg bei Bonn (D) am traditionellen Vierertreffen der deutschsprachigen Umweltministerinnen und -minister teilnehmen. Die UVEK-Vorsteherin wird mit ihren Amtskolleginnen und -kollegen aus Deutschland, Österreich und dem Fürstentum Liechtenstein unter anderem über Klimapolitik und Biodiversität sprechen.

24.03.2014   
Auf den 1. Juni 2014 hat der Bundesrat Änderungen des Umweltschutzgesetzes in Kraft gesetzt, die mit dem Beitritt zur Aarhus-Konvention verbunden sind. Das Parlament hatte dem Beitritt der Schweiz zur Aarhus-Konvention, bei der es um den Zugang zu Informationen und die Öffentlichkeitsbeteiligung an Entscheidungsverfahren im Umweltbereich geht, im September 2013 zugestimmt.




Kontakt: mediendienst@bafu.admin.ch
Zuletzt aktualisiert am: 09.08.2012

Ende Inhaltsbereich

Volltextsuche




Bundesamt für Umwelt BAFU
info@bafu.admin.ch | Rechtliche Grundlagen
http://www.bafu.admin.ch/dokumentation/medieninformation/index.html?lang=de