Volltextsuche

Beginn Inhaltsbereich

Beginn Navigator

Ende Navigator



Schwerpunkte der Luftreinhaltung

Luftreinhaltung in Kürze -

Die Luftqualität in der Schweiz wird immer besser. An verkehrsreichen Strassen und in den Städten ist unsere Atemluft aber nach wie vor übermässig mit Schadstoffen belastet. Es gibt zu viel Stickoxide, Feinstaub und Ozon. Zu hohe Säure- und Stickstoffeinträge schädigen empfindliche Ökosysteme. Weitere Massnahmen zur Luftreinhaltung sind notwendig.

Ozon - Sommersmog -

Sonnige und windstille Perioden im Sommer haben steigende Ozonbelastungen zur Folge. Die Politik des BAFU setzt auf dauerhafte Massnahmen zur Reduktion der Vorläuferschadstoffe (Stickoxide und flüchtige organische Verbindungen).

Feinstaub -

Die Belastung der Luft mit winzigen Staubteilchen (PM10) ist heute eine der grössten Herausforderungen für die Schweizer Luftreinhalte-Politik. Besonders im Winter leiden Städte und verkehrsnahe Gebiete unter zu hohen Feinstaub-Belastungen mit negativen Folgen für die Gesundheit.

Dieselruss und Partikelfilter -

Dieselruss ist krebserzeugend. Die Ausrüstung aller Lastwagen, Busse, Traktoren und Baumaschinen mit Partikelfiltern würde es ermöglichen, pro Jahr hunderte vorzeitige Todesfälle zu vermeiden und Gesundheitskosten in Milliardenhöhe einzusparen.

Holzfeuerungen -

Holz ist ein einheimischer und klimaneutraler Energieträger. Die Kehrseite: Holzheizungen sind nach dem Strassenverkehr die grösste Quelle für krebserregenden Feinstaub. Mit einem Aktionsplan und weiteren Massnahmen will der Bund die Feinstaubbelastung eindämmen.

Stickstoffhaltige Luftschadstoffe beeinträchtigen auch die Biodiversität -

Erhöhte Stickstoffeinträge beeinträchtigen durch Überdüngung eine Vielzahl von stickstoffempfindlichen Ökosystemen. Rund zwei Drittel der Stickstoffeinträge in empfindliche Ökosysteme stammen aus Ammoniakemissionen der Landwirtschaft, etwa ein Drittel stammt von Stickoxiden aus Verbrennungsprozessen.

Luftreinhaltung und Klimaschutz -

Viele Luftschadstoffe haben neben negativen Wirkungen auf Mensch und Umwelt auch eine direkte oder indirekte Beeinflussung des Klimas zur Folge. Deshalb ist es für Luftreinhaltung und Klimaschutz wichtig, Synergien auszunützen.

Luftverschmutzung: Was kann ich tun? -

Jede und jeder kann einen persönlichen Beitrag zur Luftreinhaltung leisten. Kleine, meist ohne spürbare Einbussen an Lebensqualität realisierbare Massnahmen im persönlichen Alltag sind eine wirksame Ergänzung der gesetzlichen Vorschriften.


Kontakt: luftreinhaltung@bafu.admin.ch
Zuletzt aktualisiert am: 18.06.2012

Ende Inhaltsbereich

Volltextsuche



http://www.bafu.admin.ch/luft/00575/index.html?lang=de