Bundesamt für Umwelt BAFU

Diese Ausgabe ist für Browser ohne zureichende CSS-Unterstützung gedacht und richtet sich vor allem an Sehbehinderte. Alle Inhalte sind auch mit älteren Browsern voll nutzbar. Für eine grafisch ansprechendere Ansicht verwenden Sie bitte einen aktuelleren Browser, wie Firefox 3 oder Internet Explorer 7

Beginn Sprachwahl



Beginn Inhaltsbereich

Beginn Navigator

  • Startseite > Lärm

Ende Navigator





Thema Lärm

Übermässiger Lärm ist gesundheitsgefährdend, mindert die Standortqualität der betroffenen Gebiete und verursacht hohe volkswirtschaftliche Kosten. In der Schweiz sind 1,3 Mio. Personen übermässigem Lärm ausgesetzt. Die wichtigste Lärmquelle ist der Strassenverkehr. Die bisherigen Lärmschutzmassnahmen haben ihre Wirkung bewiesen, reichen jedoch zum Schutz der Bevölkerung nicht aus. In Zukunft wird sich die Lärmbekämpfung stärker auf die Vermeidung von Lärm an der Quelle konzentrieren.


Aktuelle Mitteilungen


Rubriken

Lärmarten -

Die wichtigste Lärmquelle in der Schweiz ist mit Abstand der Strassenverkehr. Nach ihm folgen Eisenbahn- und Flugverkehr. Weitere Lärmquellen sind Schiessanlagen, Industrie- und Gewerbeanlagen, Bauarbeiten, Maschinen und Alltagsaktivitäten (Nachbarschaftslärm, Musik, Hundegebell, usw.).

Lärmbelastung -

In der Schweiz sind tagsüber rund 1,3 Millionen Menschen von übermässigem Lärm betroffen. Misst man mit den Schwellenwerten der Weltgesundheitsorganistation (WHO), sind es drei Mal so viele.

Lärmermittlung und -beurteilung -

Ein Lärmpegel wird auf standardisierte Weise gemessen oder berechnet, um den ermittelten Wert anschliessend mit den gesetzlichen Anforderungen vergleichen zu können. Diese Rubrik enthält eine Zusammenstellung der einschlägigen Dokumente zur Ermittlung von Lärmpegeln.

Auswirkungen von Lärm -

Lärm stresst und macht krank. Er verursacht hohe externe Kosten (Gesundheitskosten, Wertminderung von Liegenschaften) und führt zu einer sozialen Entmischung der Quartiere.

Massnahmen gegen Lärm -

Der Lärm soll primär an der Quelle vermindert werden. Raumplanerische Massnahmen oder eine geeignete Verkehrsplanung sollen helfen, heute lärmfreie Gebiete zu sichern. In Zukunft will das BAFU zudem vermehrt Anreize zur Lärmreduktion schaffen und lärmfreie Technologien bei Fahrzeugen und Fahrbahnen fördern.


Kontakt: noise@bafu.admin.ch
Zuletzt aktualisiert am: 18.03.2014

Ende Inhaltsbereich

Volltextsuche

Kontakt

Umweltzustand

Kampagne «Bessere Reifen»

Apps für die Lärmmessung

 PDF

Messtechnische Untersuchungen. Im Auftrag des BAFU
03.04.2014 | 9704 KB | PDF

Magazin «umwelt»




Bundesamt für Umwelt BAFU
info@bafu.admin.ch | Rechtliche Grundlagen
http://www.bafu.admin.ch/laerm/index.html?lang=de