Wildtierkorridore

Die meisten Wildtierkorridore sind beeinträchtigt oder unterbrochen. Wildtierpassagen sollen helfen, die Funktionalität unterbrochener Korridore wiederherzustellen. Der Bund hat zusammen mit kantonalen und nationalen Partnern Richtlinien und Strategien zu deren Sanierung erarbeitet.

Wildtierpassage bei Birchiwald Kt. Bern (Bild: Martin Frick, TBA)

Die festen Routen, auf denen sich Wildtiere grossräumig bewegen, werden Wildtierkorridore genannt. Wildtierkorridore von überregionaler Bedeutung verbinden fragmentierte Ökosysteme oder günstige Lebensräume und ermöglichen den Transit von Wildtieren zwischen den verschiedenen biogeografischen Regionen des Landes.

In der Schweiz existieren 304 Wildtierkorridore von überregionaler Bedeutung (Stand 2020).

Eine Gesamtbeurteilung der Wildtierkorridore kam zu folgendem Schluss:

  • 47 (16%) der insgesamt 304 überregionalen Wildtierkorridore sind weitgehend unterbrochen und können von Wildtieren nicht mehr benutzt werden.
  • Über die Hälfte der Korridore sind in ihrer Funktionstüchtigkeit nennenswert bis stark beeinträchtigt (171 Korridore, 56%).
  • Weniger als ein Drittel (86 Korridore, 28%) kann als intakt eingestuft werden.

Stand der Umsetzung Nationalstrassen (2020)

Eingezäunt - aufgrund offensichtlicher Sicherheitsgründe - sind Nationalstrassen unüberwindbare Hindernisse für Wildtiere. Seit 2003 arbeitet das ASTRA zusammen mit dem BAFU und den Kantonen an der Sanierung von unterbrochenen Korridoren durch den Bau von Wildtierpassagen. Der Stand des ASTRA-Teilprogramms «Sanierung der Wildtierkorridore» wird jährlich aktualisiert und auf ihrer Seite (siehe Link) publiziert.

Im Rahmen des Aktionsplans der Strategie Biodiversität Schweiz haben das BAFU und die Kantone die Grundlagen zum Handlungsbedarf zur Sanierung von Wildtierkorridoren von überregionaler Bedeutung überarbeitet und ergänzt. In diesen Untersuchungen wurden auch die Nationalstrassen der Klasse 3 sowie die Strecken des Netzbeschlusses (NEB) einbezogen. Die aufgrund dieser Ergebnisse erforderlichen zusätzlichen Querungen werden in das Teilprogramm «Sanierung der Wildtierkorridore» des ASTRA aufgenommen.

Richtlinien und Konzepte für Wildtierpassagen

Das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) hat eine Richtlinie für den Bau von Wildtierpassagen erstellt.

Planung und Bau von Wildtierpassagen an Verkehrswegen (PDF, 25 kB, 21.04.2010)Die Richtlinie des UVEK zeigt Kriterien auf, anhand derer die Anzahl der Wildtierpassagen, ihr Standort, der Bauwerktyp und die Dimensionen bestimmt werden. November 2001.

Die Richtlinie «Querungshilfe für Wildtiere» des ASTRA gibt vor, wie die Trennwirkung von Nationalstrassen auf die Landschaft durch eine optimale Einbindung von Querungsbauwerken minimiert werden kann.

Mit einer VSS-Norm für die Gestaltung von Gewässerdurchlässen bei Verkehrsanlagen (Sanierung und Neubau) wird die ökologische Vernetzung von Fliessgewässern erhalten bzw. gefördert. Die Norm zeigt auf, wie Bauwerke für die verschiedenen Tiergruppen geplant, gestaltet und unterhalten werden können.

Fast alle Amphibienarten sind darauf angewiesen, dass die Tiere mehrmals im Jahr gefahrlos zwischen verschiedenen Lebensräumen hin- und herwandern können. Die Normen zum Bau von Strassen und Schienen wurden entsprechend aktualisiert.

Wirkungskontrolle an Wildtierpassagen

Wildtierpassagen ermöglichen eine Verbindung von Lebensräumen, die durch den Bau eines Verkehrsträgers verloren gehen würden oder bereits verloren gegangen sind. Zurzeit sind im Rahmen von Sanierungskonzepten an Autobahnen verschiedene Wildtierpassagen geplant oder wurden kürzlich erstellt.

Damit in Zukunft der Erfolg der Bauwerke miteinander verglichen werden kann, sollen die Datenaufnahmen nach einem standardisierten Verfahren erfolgen. Durch den Vergleich der Wirksamkeit verschiedener Bauwerke können zukünftige Wildtierpassagen besser geplant und der Kosten-Nutzen-Faktor optimiert werden. Wirkungskontrollen sind obligatorische Bestandteile von Sanierungs- und Wiederherstellungsprojekten.

Weiterführende Informationen

Dokumente

Grundlagenbericht für die Richtlinie über Wildtierpassagen (PDF, 127 kB, 08.08.2006)Definition und Zweck einer Wildtierpassage sowie Standards für die Planung. November 2001.

Datenbank der 35 Wildtierpassagen in der Schweiz (MDB, 7 MB, 21.04.2010)Access-Datenbank zu den Wildtierpassagen, mit Informationen zum Baujahr, Ort, technischen Angaben, Zielarten, Planungs-Büro usw. Hinweis: Bitte Datei zuerst auf dem Computer speichern, dann öffnen.

Kontakt
Letzte Änderung 07.10.2021

Zum Seitenanfang

https://www.bafu.admin.ch/content/bafu/de/home/themen/biodiversitaet/fachinformationen/massnahmen-zur-erhaltung-und-foerderung-der-biodiversitaet/oekologische-infrastruktur/wildtierpassagen.html