Tourismus, Sport und Freizeit in der Natur

Immer mehr Menschen haben das Bedürfnis, sich in der Natur zu erholen. Damit sind sie im Lebensraum von rund 56’000 Tieren und Pflanzen unterwegs. Viele Arten sind spezialisiert auf einen bestimmten Lebensraum und reagieren sensibel auf Störungen. Damit sie durch die Freizeitaktivitäten keinen Schaden nehmen, müssen sich die Menschen rücksichtsvoll in der Natur bewegen. Das BAFU engagiert sich für ein respektvolles Miteinander. 

Header Tourismus
Das BAFU unterstützt Initiativen und Kampagnen für ein naturverträgliches Freizeitverhalten
© Switzerland Tourism /Florian Frey

Eine intakte Biodiversität und schöne Landschaften bilden die Basis für attraktive Tourismus-, Sport- und Freizeitaktivitäten. Doch Schneeschuhlaufen, Mountainbiken oder Standup-Paddeln haben Auswirkungen auf Tiere und Pflanzen und die Landschaft.

Aktivitäten des BAFU

In Übereinstimmung mit dem Natur- und Heimatschutzgesetz (NHG) und den Zielen des Landschaftskonzepts Schweiz (LKS) engagiert sich das BAFU aktiv in der Zusammenarbeit mit den relevanten Akteuren und setzt sich für ein umweltschonendes Verhalten ein. 

Schutzgebiete für Besuchende sichtbar machen

Kommunikationsmassnahmen sind ein wichtiges Element für ein respektvolles Miteinander von Mensch und Biodiversität. Die schweizweit einheitliche Kennzeichnung der Schutzgebiete stellt sicher, dass die Grenzen des Schutzgebiets und die Verhaltensregeln bekannt sind. Zusätzlich geben Informationstafeln den Besucherinnen und Besuchern Einblick in die Welt der Biodiversität. 

Beratungsstelle für Schutzgebietsverantwortliche

Wildruhezonen

Als Wildruhezonen werden Gebiete ausgeschieden, die für Säugetiere und Vögel als Rückzugsgebiete besonders wichtig sind (z.B. Wintereinstandsgebiete). In Wildruhezonen ist der Zutritt für Freizeitnutzende während sensiblen Zeiten eingeschränkt. Die Kantone sind laut Jagdgesetz für die Vermeidung von Störungen zuständig. Das BAFU unterstützt und berät die Fachstellen bei der Ausscheidung von Wildruhezonen.

Wildruhezonen Schweiz

Schneesport

Damit sich Schneesportlerinnen und Schneesportler naturverträglich verhalten und die Natur ohne Konflikte geniessen können, unterstützt das BAFU den Verein «Natur und Freizeit» bei der Kampagne «Respektiere deine Grenzen – Schneesport mit Rücksicht».

Respektiere deine Grenzen

Plattform für nachhaltige Sport- und Kulturevents

Um Veranstaltungen umweltverträglich und nachhaltig durchzuführen, unterstützt das BAFU zusammen mit weiteren Bundesämtern und Kantonen die Kampagne Saubere Veranstaltung.

Saubere Veranstaltung

Landschaftskonzept Schweiz

Im Landschaftskonzept Schweiz hat der Bundesrat Qualitäts- und Sachziele für Landschaft und Natur festgelegt. Diese Ziele sind für Bund und Kantone verbindlich. Bei der Förderung und Bewilligung von Tourismus- und Freizeitinfrastruktur sollen insbesondere die Störungen von Wildtierlebensräumen minimiert werden (Sachziel 9.B).

Landschaftskonzept Schweiz

Nachhaltiger Tourismus

Nachhaltiger TourismusaDie nachhaltige Entwicklung nimmt in der Tourismusstrategie des Bundesrats einen zentralen Stellenwert ein. Deshalb sollen frühzeitig potenzielle Konflikte zwischen der Tourismus- und der Biodiversitätspolitik des Bundes erkannt und Lösungen gesucht werden. Nebst Landschaft und Baukultur wird gemäss Aktivität 7 auch das Thema Biodiversität in die Breite des Tourismus getragen, insbesondere durch einen verstärkten Dialog unter den Akteuren. 

Staatssekretariat für Wirtschaft SECO: Tourismuspolitik

Weiterführende Informationen

Kontakt
Letzte Änderung 04.07.2022

Zum Seitenanfang

https://www.bafu.admin.ch/content/bafu/de/home/themen/biodiversitaet/fachinformationen/nachhaltige-nutzung-der-biodiversitaet/tourismus--sport-und-freizeit-in-der-natur.html