Rückverteilung der CO2-Abgabe

Rund zwei Drittel der Erträge aus der CO2-Abgabe werden an die Bevölkerung und die Wirtschaft über die Krankenversicherer und die AHV-Ausgleichskassen zurückverteilt.

Die CO2-Abgabe ist eine Lenkungsabgabe, die seit 2008 erhoben wird mit dem Ziel, den sparsamen Umgang mit fossilen Brennstoffen zu fördern. Ab 2018 beträgt der Abgabesatz 96 Franken pro Tonne CO2. Dies ergibt einen jährlichen Abgabeertrag von ungefähr CHF 1,2 Mia. Franken.

Ein Drittel der Einnahmen (max. 450 Mio. Franken) fliesst in das Gebäudeprogramm, mit dem Bund und Kantone energetische Sanierungen unterstützen. Weitere 25 Mio. Franken werden dem Technologiefonds zugeführt.

Für die Rückverteilung stehen jährlich rund zwei Drittel der Abgabeerträge zur Verfügung. Der Bund verteilt die Gelder zwischen Bevölkerung und Wirtschaft im Verhältnis der Abgabeerträge.

Die Abgabeerträge werden im gleichen Jahr verteilt, in dem sie anfallen. Weil die tatsächlichen Einnahmen erst Ende des Jahres feststehen, basiert die Rückverteilung auf einer Schätzung. Die Differenz zwischen dem geschätzten und dem tatsächlichen Abgabeertrag wird dann jeweils bei der Rückverteilung im übernächsten Jahr ausgeglichen.

Rückverteilung an die Bevölkerung

Die Einnahmen aus der CO2-Abgabe, die von der Bevölkerung entrichtet wurden, werden gleichmässig an alle in der Schweiz wohnhaften Personen zurückverteilt, d.h. jede Person erhält ungeachtet ihres Verbrauchs den gleichen Betrag.

Die Verteilung der Abgabeerträge erfolgt durch die Krankenversicherer. Sie verfügen über das aktuellste Adressenverzeichnis der Einwohnerinnen und Einwohner der Schweiz, da die Grundversicherung für alle obligatorisch ist. Dieses System verursacht geringe Vollzugskosten und hat sich bereits bei der Rückverteilung von bestehenden Lenkungsabgaben, unter anderem bei der Lenkungsabgabe auf flüchtigen organischen Verbindungen (VOC), bewährt.

Die Versicherten erfahren die Höhe des Betrages jeweils gleichzeitig mit der Prämienmitteilung. Der Betrag wird mit der Krankenkassenprämie verrechnet.

Warum Sie 76.80 Franken erhalten (PDF, 77 kB, 24.08.2018)Merkblatt Rückverteilung der Umweltabgaben 2019

Rückverteilung an die Unternehmen

Die Einnahmen aus der CO2-Abgabe, die von der Wirtschaft entrichtet wurden, werden an alle Arbeitgeber, proportional zur abgerechneten AHV-Lohnsumme ihrer Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, zurückverteilt.

Die AHV-Ausgleichskassen verteilen die Gelder im Auftrag des BAFU, indem sie den jeweiligen Betrag verrechnen oder auszahlen.

Seit 2018 erfolgt die Rückverteilung in der Regel im September und damit drei Monate später als in den Vorjahren. Diese Verschiebung ist darauf zurückzuführen, dass ab dem 1. Januar 2018 die nicht verwendeten Mittel aus dem Gebäudeprogramm neu an die Bevölkerung und die Unternehmen rückverteilt werden. Da die Höhe dieser zusätzlichen Mittel erst Mitte des Jahres bekannt ist, wurde die Rückverteilung um drei Monate verschoben.

Weiterführende Informationen

Dokument

Merkblatt Bevölkerung

Warum Sie 88.80 Franken erhalten (PDF, 74 kB, 09.08.2017)Merkblatt Rückverteilung der Umweltabgaben 2018

Faktenblatt Wirtschaft

Recht

Kontakt
Letzte Änderung 04.05.2018

Zum Seitenanfang

https://www.bafu.admin.ch/content/bafu/de/home/themen/klima/fachinformationen/klimapolitik/co2-abgabe/rueckverteilung-der-co2-abgabe.html