Emissionshandel

Der Emissionshandel ermöglicht es, Emissionen da zu reduzieren, wo die Kosten tief liegen. So lassen sich Klimaschutzziele kostengünstig erreichen. Mit Emissionsrechten und Emissionsminderungszertifikaten handeln insbesondere Unternehmen und spezialisierte Händler.

Schweizer Emissionshandelssystem für Unternehmen

Grosse treibhausgasintensive Unternehmen nehmen obligatorisch am Emissionshandel teil, mittlere Unternehmen können freiwillig teilnehmen. EHS-Teilnehmer sind von der CO2-Lenkungsabgabe befreit.

Verknüpfung der Emissionshandelssysteme Schweiz-EU

Eine Verknüpfung des Schweizer Marktes für CO2-Emissionen mit dem EU-Markt bringt sowohl umweltpolitische wie auch wirtschaftliche Vorteile. Ein entsprechendes Abkommen wurde am 23. November 2017 in Bern unterzeichnet. Nun müssen die Parlamente der Schweiz und der EU der Ratifizierung zustimmen.

Informationen für Luftfahrzeugbetreiber: Datenerhebung im Jahr 2018

Eine Voraussetzung für die Verknüpfung des Schweizer Emissionshandelssystems (EHS) mit demjenigen der EU ist der Einbezug der Treibhausgasemissionen der Luftfahrt. Eine Erhebung von Tonnenkilometerdaten erfolgt vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2018.

Schweizer Emissionshandelsregister (EHR)

Im Schweizer Emissionshandelsregister (EHR) werden Emissionsrechte, Emissionsminderungszertifikate und Bescheinigungen der Schweiz und von Unternehmen, die am Emissionshandel teilnehmen, verbucht.

Ausländische Klimaschutzprojekte und Emissionsminderungszertifikate

Mit Hilfe der flexiblen Mechanismen des Kyoto-Protokolls können sich Industrieländer und Unternehmen auch im Ausland erbrachte Reduktionsleistungen an ihre Emissionsziele anrechnen.

Weiterführende Informationen

Kontakt
Letzte Änderung 22.05.2018

Zum Seitenanfang

https://www.bafu.admin.ch/content/bafu/de/home/themen/klima/fachinformationen/klimapolitik/emissionshandel.html