Seeregulierung

Nicht zu hoch und nicht zu tief. Aber auch nicht zu viel und nicht zu wenig. Die Regulierung der Seestände und der Seeausflüsse ist eine anspruchsvolle Aufgabe, die unterschiedliche Interessen vereinbaren muss.

© Felix Frank

Wirkung

Seeregulierungen haben eine dreifache Wirkung: sie dämpfen Hochwasserspitzen, heben Niedrigwasserstände an und sorgen bei Mittelwasserständen für einen naturnahen Verlauf der Seestände.

Regulierwehre

Um die Seestände und Seeausflüsse zu regulieren werden in der Schweiz verschiedene Wehrtypen eingesetzt.

Regulierreglemente

Seeregulierungen erfolgen nicht willkürlich. Vielmehr legen verbindliche Reglemente jenen Jahresgang fest, der die verschiedenen Interessen in bezug auf Seestand und Seeausfluss am besten vereinbart.

Optimierung

Wenn bei heftigen Niederschlägen oder während einer intensiven Schneeschmelze aussergewöhnlich grosse Seezuflüsse zu erwarten sind, kann eine vorausschauende Regulierung das Rückhaltevolumen entscheidend vergrössern.

Interessenkonflikte

Bei der Regulierung der Seestände und der Seeausflüsse kann nicht allen Ansprüchen jederzeit und gleichermassen entsprochen werden. Deshalb ist es immer wieder nötig, Kompromisse einzugehen.

Wichtige Seeregulierungen

Von den Schweizer Seen mit einer Seefläche von mehr als 20 Quadratkilometern werden die meisten reguliert. Ausnahmen sind der Bodensee und der Walensee.

Wichtige Seeregulierungen ( Seefläche > 20 km2 ) in der Schweiz
© Felix Frank

Weiterführende Informationen

Kontakt
Letzte Änderung 17.06.2016

Zum Seitenanfang

https://www.bafu.admin.ch/content/bafu/de/home/themen/naturgefahren/dossiers/seeregulierung.html