Integrales Risikomanagement

Hochwasser, Murgänge, Rutschungen, Felsstürze, Lawinen, Stürme und Erdbeben wird es in der Schweiz immer geben. Durch eine optimale Anpassung an diese Naturgefahren können wir die Schäden mit gezielten Massnahmen jedoch verhindern oder  zumindest begrenzen. Der Schutz vor Naturgefahren erfolgt heute nach den Grundsätzen des integralen Risikomanagements.

Das integrale Risikomanagement umfasst alle Massnahmen und Methoden, mit denen auf nationaler Ebene eine dauerhafte und vergleichbare Sicherheit für die Bevölkerung, wertvolle Güter und natürliche Ressourcen erreicht und langfristig
aufrechterhalten werden kann, was die Beteiligung aller Akteure voraussetzt.

Es umfasst die regelmässige Identifikation von Risiken und deren Bewertung im Hinblick auf ihre gesellschaftliche Akzeptanz, wodurch der Handlungsbedarf und die Prioritäten festgelegt werden. Die Entwicklung der Risiken wird durch geeignete Massnahmen gesteuert:

• Zukünftige Risiken können vermieden werden.
• Aktuelle Risiken werden auf ein akzeptables Mass reduziert.
• Akzeptable Risiken werden solidarisch getragen.
• Der Erfolg eines integralen Risikomanagements hängt von einem intensiven Dialog zwischen allen Beteiligten ab.

 

Die Komponenten des Risikokreislaufs
Die Komponenten des Risikokreislaufs

 

Integrales Risikomanagement auf einen Blick

Das Risikomanagement ist integral, wenn :

Alle Arten von Naturgefahren berücksichtigt werden,

Alle verantwortlichen Akteure an der Planung und Umsetzung von Massnahmen beteiligt sind,

Alle Formen von Massnahmen in die Planung einbezogen werden,

• Gegenüber allen Naturgefahren ein vergleichbares Sicherheitsniveau angestrebt wird,

Alle Aspekte der Nachhaltigkeit beachtet werden: Das Sicherheitsniveau ist ökologisch und sozial verträglich und        wirtschaftlich
tragbar,

Die Massnahmen zum Umgang mit Naturgefahren die Phasen Vorbeugung, Bewältigung und Regeneration umfassen und optimal aufeinander abgestimmt sind.

 

Massnahmenpalette des integralen Risikomanagements und Phasen, in denen die Massnahmen zum Tragen kommen (BABS 2001, ergänzt 2012)
Massnahmenpalette des integralen Risikomanagements und Phasen, in denen die Massnahmen zum Tragen kommen (BABS 2019)

Weiterführende Informationen

Magazine «umwelt»

Kontakt
Letzte Änderung 15.12.2023

Zum Seitenanfang

https://www.bafu.admin.ch/content/bafu/de/home/themen/naturgefahren/fachinformationen/integrales-risikomanagement.html