Indikator Biotechnologie

Tätigkeiten in geschlossenen Systemen

In der Forschung, beispielsweise bei der Entwicklung neuer Medikamente, werden regelmässig gentechnisch veränderte Organismen (GVO), pathogene Organismen (PO) oder gebietsfremde Organismen verwendet. Da diese Forschung in Laboratorien, Gewächshäusern oder Produktionsanlagen stattfindet und die Organismen nicht in die Umwelt freigesetzt werden, spricht man von Tätigkeiten in geschlossenen Systemen. Diese Tätigkeiten finden unter strengen Sicherheitsvorkehrungen statt, so dass das Risiko, dass Organismen in die Umwelt gelangen könnten, minimal ist. Die Anzahl der jährlichen eingegangenen Neumeldungen für solche Tätigkeiten ist ein Mass dafür, wie attraktiv der Forschungsstandort Schweiz im Bereich der Biotechnologie ist und wie viele personelle und finanzielle Ressourcen zur Verfügung stehen.

Bewertung des Zustandes
nicht bewertbar nicht bewertbar
Bewertung der Entwicklung
nicht bewertbar nicht bewertbar
Tätigkeiten mit gebietsfremden Organismen 2017: 77 Tätigkeiten mit gebietsfremden Organismen 2016: 70 Tätigkeiten mit gebietsfremden Organismen 2015: 58 Tätigkeiten mit gebietsfremden Organismen 2014: 46 Tätigkeiten mit gebietsfremden Organismen 2013: 32 Tätigkeiten mit gebietsfremden Organismen 2012: 7 Tätigkeiten mit gebietsfremden Organismen 2011: 0 Tätigkeiten mit gebietsfremden Organismen 2010: 0 Tätigkeiten mit gebietsfremden Organismen 2009: 0 Tätigkeiten mit gebietsfremden Organismen 2008: 0 Tätigkeiten mit gebietsfremden Organismen 2007: 0 Tätigkeiten mit gebietsfremden Organismen 2006: 0 Tätigkeiten mit gebietsfremden Organismen 2005: 0 Tätigkeiten mit gebietsfremden Organismen 2004: 0 Tätigkeiten mit gebietsfremden Organismen 2003: 0 Tätigkeiten mit gebietsfremden Organismen 2002: 0 Tätigkeiten mit gebietsfremden Organismen 2001: 0 Tätigkeiten mit gebietsfremden Organismen 2000: 0 Tätigkeiten mit pathogenen Organismen (PO) 2017: 2194 Tätigkeiten mit pathogenen Organismen (PO) 2016: 2002 Tätigkeiten mit pathogenen Organismen (PO) 2015: 1820 Tätigkeiten mit pathogenen Organismen (PO) 2014: 1723 Tätigkeiten mit pathogenen Organismen (PO) 2013: 1626 Tätigkeiten mit pathogenen Organismen (PO) 2012: 1540 Tätigkeiten mit pathogenen Organismen (PO) 2011: 1525 Tätigkeiten mit pathogenen Organismen (PO) 2010: 1703 Tätigkeiten mit pathogenen Organismen (PO) 2009: 1588 Tätigkeiten mit pathogenen Organismen (PO) 2008: 1507 Tätigkeiten mit pathogenen Organismen (PO) 2007: 1398 Tätigkeiten mit pathogenen Organismen (PO) 2006: 1215 Tätigkeiten mit pathogenen Organismen (PO) 2005: 1066 Tätigkeiten mit pathogenen Organismen (PO) 2004: 913 Tätigkeiten mit pathogenen Organismen (PO) 2003: 788 Tätigkeiten mit pathogenen Organismen (PO) 2002: 590 Tätigkeiten mit pathogenen Organismen (PO) 2001: 427 Tätigkeiten mit pathogenen Organismen (PO) 2000: 222 Tätigkeiten mit gentechnisch veränderten Organismen (GVO)* 2017: 1573 Tätigkeiten mit gentechnisch veränderten Organismen (GVO)* 2016: 1410 Tätigkeiten mit gentechnisch veränderten Organismen (GVO)* 2015: 1285 Tätigkeiten mit gentechnisch veränderten Organismen (GVO)* 2014: 1211 Tätigkeiten mit gentechnisch veränderten Organismen (GVO)* 2013: 1170 Tätigkeiten mit gentechnisch veränderten Organismen (GVO)* 2012: 1533 Tätigkeiten mit gentechnisch veränderten Organismen (GVO)* 2011: 1648 Tätigkeiten mit gentechnisch veränderten Organismen (GVO)* 2010: 2047 Tätigkeiten mit gentechnisch veränderten Organismen (GVO)* 2009: 1992 Tätigkeiten mit gentechnisch veränderten Organismen (GVO)* 2008: 1903 Tätigkeiten mit gentechnisch veränderten Organismen (GVO)* 2007: 1770 Tätigkeiten mit gentechnisch veränderten Organismen (GVO)* 2006: 1504 Tätigkeiten mit gentechnisch veränderten Organismen (GVO)* 2005: 1325 Tätigkeiten mit gentechnisch veränderten Organismen (GVO)* 2004: 1166 Tätigkeiten mit gentechnisch veränderten Organismen (GVO)* 2003: 1017 Tätigkeiten mit gentechnisch veränderten Organismen (GVO)* 2002: 780 Tätigkeiten mit gentechnisch veränderten Organismen (GVO)* 2001: 578 Tätigkeiten mit gentechnisch veränderten Organismen (GVO)* 2000: 275
* Ab 2013 werden neu alle Klasse-1-Meldungen (Tätigkeiten, bei denen kein oder ein vernachlässigbar kleines Risiko besteht) in Globalmeldungen zusammengefasst

Daten zur Grafik: Excel
Quelle: Bundesamt für Umwelt: ecogen
Kommentar

Ein Anstieg des Indikators wird gemeinhin als erstrebenswert angesehen, denn dies zeugt von der Attraktivität des Forschungsstandorts Schweiz auf dem Gebiet der Biotechnologie. Ein solcher Anstieg geht aber auch einher mit einem zunehmenden Einsatz von gentechnisch veränderten, pathogenen und gebietsfremden Organismen und damit einem zunehmenden Risiko einer Freisetzung dieser Organismen. Da die getroffenen Sicherheitsmassnahmen dieses Risiko indessen verringern, wird auf eine Bewertung des Zustands und der Entwicklung dieses Indikators verzichtet.

Internationaler Vergleich

Bezüglich GVO vergleichbar mit den europäischen Meldeverfahren nach der Richtlinie 98/81/EC.

Methode

Tätigkeiten mit gentechnisch veränderten, pathogenen oder gebietsfremden Organismen in geschlossenen Systemen sind gemäss Einschliessungsverordnung melde- beziehungsweise bewilligungspflichtig. Die Eingaben an die Behörden werden im BAFU (Koordinationsstelle Biotechnologie des Bundes) in der Datenbank ECOGEN zentral verwaltet.

 

 
Zuletzt aktualisiert am: 13.11.2018

Weiterführende Informationen

Links

inidkatoren_hirun

Indikatoren

Suche und Liste aller Indikatoren

https://www.bafu.admin.ch/content/bafu/de/home/themen/thema-biotechnologie/biotechnologie--daten--indikatoren-und-karten/biotechnologie--indikatoren/indikator-biotechnologie.pt.html/aHR0cHM6Ly93d3cuaW5kaWthdG9yZW4uYWRtaW4uY2gvUHVibG/ljL0FlbURldGFpbD9pbmQ9QlQwMTImbG5nPWRlJlN1Ymo9Tg==.html