Indikator Wasser

Qualität der Badegewässer

Die Erhebungen zur Badegewässerqualität beurteilen die hygienische Qualität der Gewässer anhand der E.Coli und intestinalen Enterokokken. Sie geben Hinweise darauf, wie gut Gewässerschutzmassnahmen greifen, und insbesondere wieweit die Abwasserreinigungsanlagen ihre Funktion erfüllen. Eine gute hygienische Qualität der Badegewässer ist essentiell, damit die Bevölkerung ohne Gesundheitsrisiko in den Flüssen und Seen baden kann.

Bewertung des Zustandes
gut gut
Bewertung der Entwicklung
positiv positiv
Mangelhafte Qualität 2019: 1.156 Ausreichende Qualität 2019: 2.89 Gute Qualität 2019: 3.468 Ausgeziechnete Qualität 2019: 92.486 Mangelhafte Qualität 2018: 1.266 Ausreichende Qualität 2018: 1.266 Gute Qualität 2018: 6.329 Ausgeziechnete Qualität 2018: 91.139 Mangelhafte Qualität 2017: 0 Ausreichende Qualität 2017: 4 Gute Qualität 2017: 3.2 Ausgeziechnete Qualität 2017: 92.8 Mangelhafte Qualität 2016: 1.935 Ausreichende Qualität 2016: 1.29 Gute Qualität 2016: 3.226 Ausgeziechnete Qualität 2016: 93.548 Mangelhafte Qualität 2015: 2.609 Ausreichende Qualität 2015: 0.87 Gute Qualität 2015: 1.739 Ausgeziechnete Qualität 2015: 94.783 Mangelhafte Qualität 2014: 2.941 Ausreichende Qualität 2014: 1.471 Gute Qualität 2014: 1.471 Ausgeziechnete Qualität 2014: 94.118 Mangelhafte Qualität 2013: 0 Ausreichende Qualität 2013: 0 Gute Qualität 2013: 6.154 Ausgeziechnete Qualität 2013: 93.846
Qualitätsklassen nach EUA-Einstufung, in % aller nach EUA-Methoden bewertbaren Badegewässer (hygienische Beurteilung)

Daten zur Grafik: Excel
Quelle: Kantonale Fachstellen

Quelle:
Kommentar

Dank verschiedenen Schutzmassnahmen und grossen Anstrengungen bei der Abwasserreinigung in den vergangenen Jahrzehnten ist die Badewasserqualität heute sehr gut: In den Seen und Flüssen in der Schweiz kann fast überall bedenkenlos gebadet werden.

Einzig nach starken Regenfällen oder bei Hochwasser wird in Flüssen vom Baden abgeraten: Auf den aufgewirbelten Partikeln haften Bakterien an, welche beim Verschlucken des Wassers durch Badende aufgenommen werden können. Bei Flüssen und Bächen, die als Vorfluter für Abwasserreinigungsanlagen dienen, können durch Regenüberläufe erhöhte Schmutzwassermengen eingeleitet und dadurch die hygienischen Verhältnisse ungünstig beeinflusst werden.

Bei Badegewässern mit eingeschränkter Qualität müssen die Behörden gemäss Gewässerschutzverordnung Massnahmen wie beispielsweise einen besseren Schutz der Gewässer, eine Aufwertung der Kläranlage oder den Verschluss von Direkteinleitungen ergreifen, oder ausdrücklich vom Baden abraten. Deshalb kann von einer positiven Entwicklung der Qualität der Badegewässer in der Zukunft ausgegangen werden.

Internationaler Vergleich

Im europäischen Vergleich ist die Qualität der Schweizer Badegewässer sehr gut: Wie in wenig anderen Ländern laden selbst die grossen Flüsse und Seen der Schweiz mit ihrer hervorragenden Qualität zum Baden ein.

Methode

Die Beurteilung der Badegewässerqualität erfolgt anhand der Daten des kantonalen Gewässermonitorings zu den hygienischen Parametern E. coli und intestinale Enterokokken (Fäkalbakterien). Für die Beurteilung der Qualität gilt die EUA-Einstufung gemäss Anhang I der EU-Badegewässerrichtlinie 2006 (siehe Tabelle 3, Kapitel 7 der  Empfehlung für die Beurteilung der Badegewässer). Die EUA-Einstufung kann nur berechnet werden, wenn mindestens 4 Proben pro Badesaison und Messresultate für mindestens 4 Jahre vorliegen.

Grundlage für die Bewertung der Entwicklung
Angestrebte Entwicklung Anfangswert Endwert Veränderung in % Beobachtete Entwicklung Beurteilung
Stabilisierung oder Zunahme Mittel 2013-2015 Mittel 2017-2019 -0.92% Stabilisierung positiv
Basis: Ausgeziechnete Qualität, Gute Qualität
 
Zuletzt aktualisiert am: 03.06.2020

Weiterführende Informationen

Links

inidkatoren_hirun

Indikatoren

Suche und Liste aller Indikatoren

https://www.bafu.admin.ch/content/bafu/de/home/themen/thema-wasser/wasser--daten--indikatoren-und-karten/wasser--indikatoren/indikator-wasser.pt.html/aHR0cHM6Ly93d3cuaW5kaWthdG9yZW4uYWRtaW4uY2gvUHVibG/ljL0FlbURldGFpbD9pbmQ9V1MwNTgmbG5nPWRlJlN1Ymo9Tg==.html