Indikator Chemikalien

Transfer von AOX aus Betrieben

Die Menge an halogenierten organischen Verbindungen (AOX) stellt ein Standardparameter in der Beurteilung von Wasser, Abwasser und Klärschlamm dar. AOX ist die Summe von Absorbierbaren, Organisch gebundenen Halogenen (X=Halogen). Die wichtigsten Quellen sind allgemein Haushalt- und Industrieabwässer. In diesem Parameter sind sehr verschiedene Substanzen zusammengefasst. Die Daten stammen aus dem Schadstoffregister SwissPRTR (Pollutant Release and Transfer Register).

Bewertung des Zustandes
nicht bewertbar nicht bewertbar
Bewertung der Entwicklung
nicht bewertbar nicht bewertbar
Transfer von AOX aus Betrieben ins Abwasser in kg 2016: 358969 Transfer von AOX aus Betrieben ins Abwasser in kg 2015: 357259 Transfer von AOX aus Betrieben ins Abwasser in kg 2014: 387985 Transfer von AOX aus Betrieben ins Abwasser in kg 2013: 420215 Transfer von AOX aus Betrieben ins Abwasser in kg 2012: 359834 Transfer von AOX aus Betrieben ins Abwasser in kg 2011: 411339 Transfer von AOX aus Betrieben ins Abwasser in kg 2010: 504840 Transfer von AOX aus Betrieben ins Abwasser in kg 2009: 206210 Transfer von AOX aus Betrieben ins Abwasser in kg 2008: 321359 Transfer von AOX aus Betrieben ins Abwasser in kg 2007: 254757

Daten zur Grafik: Excel
Quelle: BAFU
Kommentar

Im Jahr 2016 wurden rund 360'000 kg halogenierte organische Verbindungen als Transfer ins Abwasser gemeldet. Die Menge blieb daher gegenüber dem Vorjahr praktisch unverändert.

Eine Abnahme einer Schadstofffreisetzung ist auf den ersten Blick positiv für die Umwelt, eine Zunahme negativ. In der Regel kann aber keine Bewertung erfolgen, wenn die Gründe für die Veränderung und die Konsequenzen nicht bekannt sind. Insbesondere muss geklärt werden, ob ein Rückgang auf Produktionsverlagerungen ins Ausland zurückzuführen ist. In diesem Fall werden die Schadstoffe statt in der Schweiz im Ausland freigesetzt. Ein Wechsel auf andere Produktionsverfahren kann bei bestimmten Schadstoffen zu einem Rückgang der Freisetzungen führen, bei andern Schadstoffen dafür zu einer Zunahme. Für die Schadstoffmengen, die ins Abwasser gelangen, gelten die gleichen Überlegungen. Zudem kann es je nach Schadstoff auch ein gewünschter Effekt sein, ihn im Abwasser einer Behandlung zuzuführen statt ihn z.B. unkontrolliert in die Luft abzugeben.

Aus diesen Gründen werden der Zustand und die Entwicklung nicht bewertet.

Internationaler Vergleich

Die Daten über die Freisetzung von Schadstoffen und Transfers für Abfällen werden in allen Ländern, die das PRTR-Protokoll umgesetzt haben – darunter alle EU-Staaten - in vergleichbarer Weise erhoben. Da es sich jedoch um absolute Zahlen handelt, ist ein Vergleich auf nationaler Ebene nicht aussagekräftig, da kleinere Länder mit weniger Industrie zwangsläufig besser abschneiden. Die Detaildaten der einzelnen Betriebe hingegen sind vergleichbar.

Methode

Das Schadstoffregister SwissPRTR informiert jährlich über Freisetzungen von Schadstoffen und Transfers von Abfällen. Betriebe aus bestimmten Branchen und ab einer festgelegten Grösse melden aus einer Liste von 86 Schadstoffen die Mengen, die im Vorjahr in Luft, Wasser oder Boden freigesetzt wurden. Dabei existieren substanzspezifische Schwellenwerte für die Meldepflicht. Die Daten zeigen nicht direkt, wie gross die entsprechenden Betriebe sind. Wichtige Parameter wie Produktionsvolumen, Arbeitsplätze oder Kapazität einer Anlage beeinflussen die Schadstoff- und Abfallmengen direkt oder indirekt. Sie sind naturgemäss je nach Branche sehr verschieden. Die Eigendeklaration der Industrie basiert auf Messungen, Berechnungen und Schätzungen und wird von den Kantonsbehörden geprüft.

 
Zuletzt aktualisiert am: 16.10.2018

Weiterführende Informationen

Links

inidkatoren_hirun

Indikatoren

Suche und Liste aller Indikatoren

https://www.bafu.admin.ch/content/bafu/de/home/themen/thema-chemikalien/chemikalien--daten--indikatoren-und-karten/chemikalien--indikatoren/indikator-chemikalien.pt.html/aHR0cHM6Ly93d3cuaW5kaWthdG9yZW4uYWRtaW4uY2gvUHVibG/ljL0FlbURldGFpbD9pbmQ9U1AwMDkmbG5nPWRlJlN1Ymo9Tg==.html