Indikator Naturgefahren

Erdbebenspezifische Bauauflagen für Privatgebäude

Erdbebenschäden können vermindert werden, indem Neubauten erdbebensicher gebaut und bestehende Gebäude entsprechend saniert werden. Ohne staatliche Kontrolle der Bauauflagen werden Erdbebenvorschriften jedoch sehr oft vernachlässigt oder falsch umgesetzt. Erst wenn die Kantone und Gemeinden spezifische Bauauflagen zur Erdbebensicherheit verlangen, wird das erdbebengerechte Bauen systematischer und besser.

 

Bewertung des Zustandes
schlecht schlecht
Bewertung der Entwicklung
unbefriedigend unbefriedigend
Kantone mit erdbebenspezifischen Bauauflagen 2021: 8 Kantone mit erdbebenspezifischen Bauauflagen 2020: 8 Kantone mit erdbebenspezifischen Bauauflagen 2019: 8 Kantone mit erdbebenspezifischen Bauauflagen 2018: 7 Kantone mit erdbebenspezifischen Bauauflagen 2017: 7 Kantone mit erdbebenspezifischen Bauauflagen 2016: 7 Kantone mit erdbebenspezifischen Bauauflagen 2015: 7 Kantone mit erdbebenspezifischen Bauauflagen 2014: 7 Kantone mit erdbebenspezifischen Bauauflagen 2013: 6 Kantone mit erdbebenspezifischen Bauauflagen 2011: 5 Kantone mit erdbebenspezifischen Bauauflagen 2010: 4 Kantone mit erdbebenspezifischen Bauauflagen 2005: 3 Kantone mit erdbebenspezifischen Bauauflagen 2004: 2 Kantone mit erdbebenspezifischen Bauauflagen 2001: 1

Daten zur Grafik: Excel
Quelle: Schweizerische Bau-, Planungs- und Umweltdirektoren-Konferenz und direkte Kontakte mit den Kantonen
Kommentar

Zwar war bis 2014 eine positive Entwicklung zu beobachten, aber dennoch macht nach wie vor nur eine Minderheit der Kantone das Erteilen einer Baubewilligung für private Bauten von erdbebenspezifischen Auflagen abhängig. Zur Zeit sind dies die Kantone Basel-Stadt, Wallis, Nidwalden, Jura, Aargau, Freiburg, Luzern und Bern (chronologische Reihenfolge). 

 Der Umfang der Auflagen und die Strenge der Kontrolle variiert von Kanton zu Kanton.

Die Bau-, Planung,- und Umweltdirektorenkonferenz der Kantone (BPUK) plant die Publikation einer Empfehlung «Berücksichtigung der Erdbebensicherheit in der Baugesetzgebung und dem Baubewilligungsverfahren» für Herbst 2022, mit dem Ziel, erdbebenspezifische Auflagen in den Kantonen zu fördern und zu homogenisieren.

Internationaler Vergleich

Der Indikator ist international nicht vergleichbar. Eine Zusammenstellung und ein Vergleich der Praxis bezüglich erdbebenspezifischer Bauauflagen im Rahmen von Baubewilligungen existiert auf internationaler Ebene nicht.

Methode

Die Daten wurden 2007 im Rahmen einer Umfrage bei den Baudirektionen der Kantone erhoben. Die Erhebung der Daten vor 2007 und die anschliessenden Aktualisierungen erfolgten auf Grund direkter Kontakte des BAFU mit den Kantonen.

Grundlage für die Bewertung der Entwicklung
Angestrebte Entwicklung Anfangswert Endwert Veränderung in % Beobachtete Entwicklung Beurteilung
Zunahme 2001 2021 700.00% Zunahme positiv*

*Zwar war bis 2014 eine positive Entwicklung zu beobachten. Da jedoch seit 2014 nur ein einziger weiterer Kanton hinzugekommen ist, wird die Entwicklung als negativ bewertet. 

 
Zuletzt aktualisiert am: 15.08.2022

Weiterführende Informationen

Links

inidkatoren_hirun

Indikatoren

Suche und Liste aller Indikatoren

https://www.bafu.admin.ch/content/bafu/de/home/themen/thema-naturgefahren/naturgefahren--daten--indikatoren-und-karten/naturgefahren--indikatoren/indikator-naturgefahren.pt.html/aHR0cHM6Ly93d3cuaW5kaWthdG9yZW4uYWRtaW4uY2gvUHVibG/ljL0FlbURldGFpbD9pbmQ9R0UwMjEmbG5nPWRlJlN1Ymo9Tg==.html