Indikator Wirtschaft und Konsum

Treibhausgas-Fussabdruck

Der Konsum von Gütern und Dienstleistungen ist häufig mit dem Ausstoss von Treibhausgasemissionen verbunden, beispielsweise aus dem Verkehr, der Gebäudeheizung, der Industrie, aber auch aus der Gewinnung von Rohstoffen. Lachgas- und Methanemissionen stammen insbesondere aus der Land- und Abfallwirtschaft.

In einer globalisierten Wirtschaft müssen nicht nur die in der Schweiz emittierten Treibhausgase erfasst werden, sondern auch die im Ausland aufgrund der Schweizer Endnachfrage (Summe der Ausgaben der privaten Haushalte und des Staates für den Endverbrauch) entstandenen Emissionen. Wegen des hohen Import-Anteils am Gesamtkonsum fällt ein grosser Teil der durch den Konsum der Schweizer Bevölkerung verursachten Treibhausgasemissionen im Ausland an.

Bewertung des Zustandes
schlecht schlecht
Bewertung der Entwicklung
unbefriedigend unbefriedigend
Pro Person
Treibhausgasemissionen, die durch den Konsum von Gütern und Dienstleistungen in der Schweiz verursacht werden

Daten zur Grafik: Excel
Quelle: BAFU, BFS
Emissionen im Ausland aufgrund des inländischen Konsums 2018: 74.081473662594 Emissionen im Inland aufgrund des inländischen Konsums 2018: 39.726533961703 Emissionen im Ausland aufgrund des inländischen Konsums 2017: 82.5903211405333 Emissionen im Inland aufgrund des inländischen Konsums 2017: 41.447534223378 Emissionen im Ausland aufgrund des inländischen Konsums 2016: 77.5587699821577 Emissionen im Inland aufgrund des inländischen Konsums 2016: 42.3225466366434 Emissionen im Ausland aufgrund des inländischen Konsums 2015: 74.3402173955136 Emissionen im Inland aufgrund des inländischen Konsums 2015: 42.1493852506465 Emissionen im Ausland aufgrund des inländischen Konsums 2014: 75.0555950050512 Emissionen im Inland aufgrund des inländischen Konsums 2014: 41.6031860733435 Emissionen im Ausland aufgrund des inländischen Konsums 2013: 77.329108227008 Emissionen im Inland aufgrund des inländischen Konsums 2013: 44.8866367170774 Emissionen im Ausland aufgrund des inländischen Konsums 2012: 80.4082267886618 Emissionen im Inland aufgrund des inländischen Konsums 2012: 43.8457602652706 Emissionen im Ausland aufgrund des inländischen Konsums 2011: 81.2850410207557 Emissionen im Inland aufgrund des inländischen Konsums 2011: 42.7925761968901 Emissionen im Ausland aufgrund des inländischen Konsums 2010: 71.1134385558379 Emissionen im Inland aufgrund des inländischen Konsums 2010: 45.8912810862768 Emissionen im Ausland aufgrund des inländischen Konsums 2009: 65.2877198732427 Emissionen im Inland aufgrund des inländischen Konsums 2009: 44.711039158138 Emissionen im Ausland aufgrund des inländischen Konsums 2008: 65.8104326248698 Emissionen im Inland aufgrund des inländischen Konsums 2008: 45.1786689837539 Emissionen im Ausland aufgrund des inländischen Konsums 2007: 75.1189481113921 Emissionen im Inland aufgrund des inländischen Konsums 2007: 44.4038810801996 Emissionen im Ausland aufgrund des inländischen Konsums 2006: 77.0570328568257 Emissionen im Inland aufgrund des inländischen Konsums 2006: 46.5738877734221 Emissionen im Ausland aufgrund des inländischen Konsums 2005: 71.9891256436581 Emissionen im Inland aufgrund des inländischen Konsums 2005: 47.4690273964293 Emissionen im Ausland aufgrund des inländischen Konsums 2004: 74.2792780651035 Emissionen im Inland aufgrund des inländischen Konsums 2004: 47.228771914152 Emissionen im Ausland aufgrund des inländischen Konsums 2003: 71.8872652583822 Emissionen im Inland aufgrund des inländischen Konsums 2003: 47.5361922336748 Emissionen im Ausland aufgrund des inländischen Konsums 2002: 79.3337132828182 Emissionen im Inland aufgrund des inländischen Konsums 2002: 47.075069823448 Emissionen im Ausland aufgrund des inländischen Konsums 2001: 86.0627241930285 Emissionen im Inland aufgrund des inländischen Konsums 2001: 47.8023953000041 Emissionen im Ausland aufgrund des inländischen Konsums 2000: 80.8475076797184 Emissionen im Inland aufgrund des inländischen Konsums 2000: 46.4733510016354
Treibhausgasemissionen, die durch den Konsum von Gütern und Dienstleistungen in der Schweiz verursacht werden

Daten zur Grafik: Excel
Quelle: BFS
Entwicklung  der konsumbezogenen Treibhausgas-Effizienz 2018: 144.062894395239 Entwicklung  der konsumbezogenen Treibhausgas-Effizienz 2017: 130.709322566909 Entwicklung  der konsumbezogenen Treibhausgas-Effizienz 2016: 133.236552164606 Entwicklung  der konsumbezogenen Treibhausgas-Effizienz 2015: 136.073695933486 Entwicklung  der konsumbezogenen Treibhausgas-Effizienz 2014: 133.590710172745 Entwicklung  der konsumbezogenen Treibhausgas-Effizienz 2013: 123.952749875212 Entwicklung  der konsumbezogenen Treibhausgas-Effizienz 2012: 122.447149196455 Entwicklung  der konsumbezogenen Treibhausgas-Effizienz 2011: 123.677940328559 Entwicklung  der konsumbezogenen Treibhausgas-Effizienz 2010: 125.269258329013 Entwicklung  der konsumbezogenen Treibhausgas-Effizienz 2009: 133.156032801255 Entwicklung  der konsumbezogenen Treibhausgas-Effizienz 2008: 129.417032575343 Entwicklung  der konsumbezogenen Treibhausgas-Effizienz 2007: 116.883981275885 Entwicklung  der konsumbezogenen Treibhausgas-Effizienz 2006: 112.469251625018 Entwicklung  der konsumbezogenen Treibhausgas-Effizienz 2005: 113.977572875744 Entwicklung  der konsumbezogenen Treibhausgas-Effizienz 2004: 107.649842694867 Entwicklung  der konsumbezogenen Treibhausgas-Effizienz 2003: 109.579735272701 Entwicklung  der konsumbezogenen Treibhausgas-Effizienz 2002: 102.767527563004 Entwicklung  der konsumbezogenen Treibhausgas-Effizienz 2001: 97.1323201207646 Entwicklung  der konsumbezogenen Treibhausgas-Effizienz 2000: 100
Inländische Endnachfrage nach Gütern und Dienstleistungen im Verhältnis zum Treibhausgas-Fussabdruck

Daten zur Grafik: Excel
Quelle: BFS
Kommentar

Der Treibhausgas-Fussabdruck pro Kopf betrug im Jahr 2018 rund 13 Tonnen CO2-Äquivalente und liegt damit deutlich über dem Durchschnitt der EU-Länder. Im Jahr 2000 betrug er noch knapp 18 Tonnen pro Kopf, das heisst er reduzierte sich um ca. einen Viertel.  

Der Treibhausgas-Fussabdruck liegt weit über einem Mass, das mit den Belastbarkeitsgrenzen des Planeten vereinbar ist. Eine Studie, die von einem weltweit gleichen Anrecht auf Emissionen ausgeht (Dao et al., 2018) verortet ein solches bei 0,6 Tonnen pro Person im Jahr 2015. Die derzeitige Entwicklung liegt deutlich über dem nötigen Absenkpfad. Aus diesen Gründen wird der Zustand als negativ und die Entwicklung trotz Abnahme als unbefriedigend eingestuft.

Obwohl die Bevölkerung im Betrachtungszeitraum um 18% zunahm, haben die Gesamtemissionen abgenommen, nämlich um 11%.

Die Anteile der inländischen und importbedingten Emissionen blieben relativ konstant. Im Jahr 2018 wurden 65% im Ausland verursacht.

Die Treibhausgas-Fussabdruck-Effizienz nahm zwischen 2000 und 2018 um rund 44% zu. Somit hat eine Entkoppelung zwischen Wohlstandszunahme und Treibhausgasemissionen stattgefunden. Dies kann unterschiedliche Ursachen haben wie beispielsweise ressourceneffizientere Technologien oder einen steigenden Marktanteil umweltfreundlicher Güter und Dienstleistungen.

Internationaler Vergleich

Aufgrund unterschiedlicher Systemgrenzen und der hinterlegten Ökobilanzmodelle ist ein internationaler Vergleich nur indirekt möglich. Gemäss Tukker et al. (2014) und Berechnungen der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) ist der Treibhausgas-Fussabdruck der Schweiz überdurchschnittlich hoch.

Methode

Mit dem statistischen Konzept des Treibhausgas-Fussabdrucks werden die Treibhausgasemissionen ermittelt, die durch die Endnachfrage nach Gütern und Dienstleistungen in der Schweiz gesamthaft entstehen. Berücksichtigt sind dabei neben dem inländischen Ausstoss auch die Emissionen, die im Ausland bei der Herstellung von für die Schweiz bestimmten Gütern und Dienstleistungen entstehen.

Der Fussabdruck setzt sich aus den direkten Emissionen der Haushalte, den Emissionen aufgrund der Endnachfrage der Haushalte und des öffentlichen Sektors, sowie den Emissionen im Zusammenhang mit den Bruttoanlageinvestitionen zusammen.

Beim Treibhausgas-Fussabdruck handelt es sich um eine Grösse, die modelliert werden muss. Die vorliegenden Resultate beruhen auf den Luftemissionskonten, den Input-Output Tabellen (IOT) der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung und einer Gewichtung der importierten Emissionen. Diese Gewichtung berücksichtigt die CO2-Intensität der Herkunft der Schweizer Importe. Die Treibhausgasintensität der Exporte aus der EU wird mit einem gesamtwirtschaftlichen Verhältnis des gesamten CO2-Ausstosses zum Bruttoinlandprodukt (BIP) der jeweiligen Wirtschaftsregion gewichtet.

Als Treibhausgase berücksichtigt werden Kohlendioxid (CO2), Methan (CH4), Lachgas (N2O) und synthetische Gase (HFC, PFC, SF6, NF3) in CO2-Äquivalenten. 

 

Grundlage für die Bewertung der Entwicklung
Angestrebte Entwicklung Anfangswert Endwert Abweichung vom theoret. Zielpfad in % Beobachtete Entwicklung Beurteilung
0.6 in 2015 2000 2018 21.48% In Richtung des theoretischen Zielpfads unbefriedigend
 
Zuletzt aktualisiert am: 14.06.2021

Weiterführende Informationen

Links

inidkatoren_hirun

Indikatoren

Suche und Liste aller Indikatoren

https://www.bafu.admin.ch/content/bafu/de/home/themen/thema-wirtschaft-und-konsum/wirtschaft-und-konsum--daten--indikatoren-und-karten/wirtschaft-und-konsum--indikatoren/indikator-wirtschaft-und-konsum.pt.html/aHR0cHM6Ly93d3cuaW5kaWthdG9yZW4uYWRtaW4uY2gvUHVibG/ljL0FlbURldGFpbD9pbmQ9R1cwMTYmbG5nPWRlJlN1Ymo9Tg==.html