Geodatenmodelle des BAFU

Das Geoinformationsgesetz (GeoIG) und seine Ausführungsverordnungen verpflichten das BAFU, «minimale Geodatenmodelle» für seine Geobasisdaten des Bundesrechts zu definieren. Die Geodatenmodelle werden zum Teil in enger Zusammenarbeit mit den Kantonen definiert.

Mit der Geodaten-Modellierung werden Realweltobjekte, die in einem bestimmten fachlichen Kontext von Interesse sind, beschrieben, strukturiert und abstrahiert. Ein Datenmodell besteht aus einer Beschreibung der Semantik in Prosa, einem Objektkatalog und einem konzeptionellen Datenmodell (graphisch und textuell beschrieben).

Vor Abschluss der Datenmodelle werden diese der Fachinformationsgemeinschaft (Bundesämter, Kantone, Fachfirmen, Fachleute, etc) zur Anhörung unterbreitet.

Abgeschlossene Geodatenmodelle

Hier finden Sie ein Modell, das für alle Fachbereiche als Grundlage dienen kann:

Messorte (ZIP, 216 kB, 27.05.2013)Basismodell für Geodatenmodelle zu Messstationen/-netzen

Verabschiedete und festgesetzte Geodatenmodelle pro Thema

Weiterführende Informationen


Kontakt
Letzte Änderung 09.03.2017

Zum Seitenanfang

https://www.bafu.admin.ch/content/bafu/de/home/zustand/daten/geodatenmodelle.html