Chlorothalonil-Metaboliten im Grundwasser

Metaboliten des Fungizids Chlorothalonil belasten das Grundwasser grossflächig mit mehr als 0.1 Mikrogramm pro Liter. In mehr als der Hälfte aller Kantone treten Metaboliten in diesen Konzentrationen auf. Betroffen ist hauptsächlich das landwirtschaftlich intensiv genutzte Mittelland.


Der Pflanzenschutzmittel-Wirkstoff Chlorothalonil wurde seit den 1970er Jahren in der Schweizer Landwirtschaft eingesetzt. Nachdem das BLV 2019 diesen Wirkstoff in Bezug auf eine mögliche Gesundheitsgefährdung neu beurteilt hat, sind die Chlorothalonil-Abbauprodukte (Metaboliten) in den Fokus der Trinkwasserversorgung gerückt. 80 Prozent des Trinkwassers in der Schweiz werden aus Grundwasser gewonnen.

Im Rahmen einer Pilotstudie der Nationalen Grundwasserbeobachtung NAQUA, die das BAFU in enger Zusammenarbeit mit den kantonalen Fachstellen betreibt, wurden im Jahr 2017 erstmals Metaboliten des Pflanzenschutzmittels Chlorothalonil im Grundwasser nachgewiesen. 2018 konnten die Untersuchungen auf weitere Messstellen ausgedehnt werden. Seit 2019 liegt ein landesweiter Datensatz der NAQUA-Messstellen zu dem Chlorothalonil-Metabolit R417888 vor, für 2020 nun auch zu Chlorothalonil R471811.

Landesweit jede dritte Messstelle betroffen

Insgesamt vier Chlorothalonil-Metaboliten treten in Konzentrationen von mehr als 0.1 Mikrogramm pro Liter im Grundwasser auf. Insbesondere die beiden Metaboliten R471811 und R417888 verunreinigen das Grundwasser in vielen landwirtschaftlich genutzten Gebieten des Mittellandes grossflächig. Werte von über 0.1 Mikrogramm pro Liter weisen die Kantonen AG, BE, FR, GE, GR, JU, LU, NE, SG, SH, SO, TG, VD, VS, ZG und ZH auf. An einigen wenigen Messstellen werden auch die Metaboliten R419492 und SYN507900 in erhöhten Konzentrationen nachgewiesen.

Besonders stark ist das Grundwasser durch den Metabolit Chlorothalonil R471811 belastet. Er überschreitet im Mittelland an mehr als 60% der Messstellen den Wert von 0.1 Mikrogramm pro Liter. Landesweit ist jede dritte Messstelle betroffen.

Der Metabolit Chlorothalonil R417888 tritt im Mittelland an mehr als 20% der Messstellen mit Werten über 0.1 Mikrogramm pro Liter auf.

Da sich Grundwasser relativ langsam erneuert und die Metaboliten von Chlorothalonil ausgesprochen langlebig sind, ist davon auszugehen, dass diese Verunreinigungen die Grundwasser-Qualität noch während Jahren in grösserem Ausmass beeinträchtigen werden.

Grundwasser-Qualität vor Ort

Alle Daten, die im Rahmen der Nationalen Grundwasserbeobachtung NAQUA erhoben werden, liegen den kantonalen Fachstellen vor. Die betroffenen Wasserversorger sind ebenfalls über die Ergebnisse informiert. Für detaillierte Informationen zur Grundwasser-Qualität vor Ort bzw. in einzelnen Gemeinden sind die kantonalen Fachstellen zuständig. Über die Trinkwasser-Qualität informieren die Wasserversorger die Konsumenten und Konsumentinnen.

Weiterführende Informationen

Kontakt
Letzte Änderung 07.02.2022

Zum Seitenanfang

https://www.bafu.admin.ch/content/bafu/de/home/themen/wasser/fachinformationen/zustand-der-gewaesser/zustand-des-grundwassers/grundwasser-qualitaet/pflanzenschutzmittel-im-grundwasser/chlorothalonil-metaboliten-im-grundwasser.html