Methode der ökologischen Knappheit

Die Methode der ökologischen Knappheit berücksichtigt ein breites Spektrum von Umweltbelastungen und fasst diese durch Vollaggregation in einer Kennzahl zusammen. Das Ergebnis sind Umweltbelastungspunkte (UBP). Zentrale Grösse der Methode sind die Ökofaktoren, welche die Umweltbelastung einer Schadstoffemission resp. Ressourcenentnahme in der Einheit UBP pro Mengeneinheit angeben. Der Ökofaktor eines Stoffes leitet sich aus der Gesetzgebung oder entsprechenden politischen Zielen ab. Je mehr die aktuellen Emissionen resp. der Ressourcenverbrauch das gesetzte Umweltschutz-Ziel überschreiten, desto grösser wird der Ökofaktor, ausgedrückt in UBP.

Die Methode wird laufend erneuert und ergänzt. Gerade ist die Ausgabe 2013 erschienen. Die Ökofaktorformel wurde an die Struktur der ISO-Norm 14040 angepasst und die Datengrundlagen der bestehenden Ökofaktoren aktualisiert. Neu berücksichtigt die Methode den Verkehrslärm und die Primärressourcen (Mineralien und Metalle). Bereits früher wurde die regionale Knappheit von Süsswasser mit länderspezifischen Faktoren sowie die Landbeanspruchung und der Kiesabbau aufgenommen. Aufgrund aktueller Forschungsresultate werden hormonaktive Substanzen bewertet. Weitere Neuerungen betreffen CO2 und Energie, Benzol, Dioxin und Dieselruss, die Schwermetallemissionen und die regionale Knappheit von Phosphor in Oberflächengewässern.

Wenn die Ökofaktoren auf Produktionsprozesse im Ausland angewendet werden, so ist zu berücksichtigen, dass jede Emission so gewichtet wird, wie wenn sie in der Schweiz stattfände. So beeinflusst eine Prozessverlagerung in ein anderes Land bei gleich bleibenden Emissionen die Ökobilanz nicht. Wo nötig und von der Datenlage her möglich können Ökofaktoren aber regionalisiert werden. Ein beispielsweise in Südspanien produziertes Agrarprodukt wird dann mit einer regionalen Gewichtung und einer Normierung auf schweizerische Verhältnisse bewertet. Dadurch wird beispielsweise der Vergleich verschiedener Anbauszenarien von Tomaten möglich (vgl. Abbildung). Durch das Ausweisen der Ergebnisse von einzelnen Prozessen (Anbau, Beheizung, Maschineneinsatz, Transport, Bewässerung) werden die kritischen Produktionsschritte ersichtlich.

Die Methode der Ökologischen Knappheit  wird als Beurteilungsmethode für die Ökobilanz von Biogenen Treibstoffen verwendet.

Weitere Anwendungsbeispiele finden sich in den Publikationen.

Dokumente

Kontakt
Letzte Änderung 05.09.2018

Zum Seitenanfang

https://www.bafu.admin.ch/content/bafu/de/home/themen/wirtschaft-konsum/fachinformationen/methodische-grundlagen-von-oekobilanzen/methode-der-oekologischen-knappheit.html