Immissionsgrenzwerte der Luftreinhalte-Verordnung (LRV)

Die Immissionsgrenzwerte wurden vom Bundesrat nach den Kriterien des Umweltschutzgesetzes derart festgelegt, dass bei ihrer Einhaltung Menschen, Tiere, Pflanzen, Böden usw. im allgemeinen vor schädlichen und lästigen Auswirkungen der Luftschadstoffe geschützt sind. Bei Überschreitungen sind die Behörden zu Massnahmen verpflichtet.

Die Immissionsgrenzwerte sind wirkungsorientiert. Der Schutzgedanke steht im Vordergrund. Bei Überschreiten der Immissionsgrenzwerte besteht mit zunehmender Schadstoffbelastung ein zunehmend erhöhtes Risiko für die menschliche Gesundheit und die Umwelt.

Die Immissionsgrenzwerte der LRV beruhen auf den Ergebnissen einer Vielzahl von wissenschaftlichen Studien über die Auswirkungen von Luftschadstoffen. Sie wurden für die wichtigsten Luftschadstoffe festgelegt.

Die Immissionsgrenzwerte für Luftschadstoffe sind seit 1986 geltendes Bundesrecht. Bestehende oder zu erwartende Überschreitungen von Immissionsgrenzwerten verpflichten die Behörden zu Massnahmen.

World Health Organization

Die schweizerischen Immissionsgrenzwerte stehen im Einklang mit den wirkungsorientierten Werten (Critical Loads und Levels), die von internationalen Fachorganisationen wie der Weltgesundheitsorganisation WHO und der UN-Wirtschafskommission für Europa (UNECE) empfohlen werden.

Weiterführende Informationen

Kontakt
Letzte Änderung 17.07.2019

Zum Seitenanfang

https://www.bafu.admin.ch/content/bafu/de/home/themen/thema-luft/luft--fachinformationen/luftqualitaet-in-der-schweiz/grenzwerte-fuer-die-luftbelastung/immissionsgrenzwerte-der-luftreinhalte-verordnung--lrv-.html