Hochwasserstatistik

Das BAFU verwaltet die Daten zu Hochwasserereignissen, wertet sie statistisch aus und stellt sie in Form von Resultatblättern zur Verfügung.

Seit 1986 findet eine systematische statistische Auswertung der Daten des Abflussmessnetzes hinsichtlich der Hochwasser statt. Während langer Zeit hielt sich die Abteilung Hydrologie dabei an die «Empfehlungen zur Berechnung von Hochwasserwahrscheinlichkeiten» des Deutschen Verbands für Wasserwirtschaft und Kulturbau (DVWK 1979; heute DWA). Ab 2014 arbeitet sie mit einem neuen Methodenset, das im folgenden Artikel vorgestellt wird:

1. Publikation der Resultate

Die Publikation der Resultate erfolgt zweistufig:

  1. Es wird bei allen aktuellen Abflussmessstationen ein Resultatblatt publiziert, das für erste grobe Einschätzungen der Hochwasserwahrscheinlichkeiten verwendet werden kann.
  2. Bei ausgewählten Stationen können ausführliche Stationsberichte heruntergeladen werden, die sich in erster Linie an spezialisierte Büros im Bereich Hydrologie richten und als eine Grundlage für detailliertere Untersuchungen dienen sollen.

2. Inhalt der Resultatblätter

Zur Erstellung der Resultatblätter werden die plausibilisierten Jahresmaxima verwendet. Die Wiederkehrwerte (Abfluss für vorgegebene Wiederkehrperioden bzw. Jährlichkeiten) werden mithilfe der „Allgemeinen Extremwertverteilung" (Generalized Extreme Value Distribution, GEV) berechnet.

Die Vorderseite des Resultatblatts zeigt einerseits die Messreihe der jährlichen Spitzenabflüsse als Säulendiagramm und andererseits die Hochwasserwahrscheinlichkeiten mit eingetragener Verteilungsfunktion und den Messwerten als Frequenzdiagramm. Zudem sind in zwei Tabellen die geschätzten Wiederkehrwerte für die Jährlichkeiten T = 2, 10, 30, 100 und 300 sowie die fünf höchsten Jahresmaxima mit der geschätzten Wiederkehrperiode aufgeführt. Die Rückseite enthält eine Reihe von Zusatzinformationen.

Die Resultatblätter dienen für erste grobe Einschätzungen der Hochwasserwahrscheinlichkeiten. Weitergehende Überlegungen (z.B. zu Überflutungen) sind im Rahmen dieser routinemässigen Auswertungen nicht möglich. In einem konkreten Bemessungsfall müssen umfassendere Betrachtungen vorgenommen werden.

3. Inhalt der Stationsberichte

Die ausführlichen Stationsberichte dienen dazu, Nicht-Stationaritäten in den Daten zu erkennen, eine Übersicht über die mit zwei verschiedenen Ansätzen berechneten Abflussmengen für vorgegebene Wiederkehrperioden zu gewinnen und die Unterschiede zwischen diesen zu beurteilen.

Neben der rein statistischen Untersuchung der Hochwasserdaten enthalten die Stationsberichte zusätzlich grobe Analysen der Stationsgeschichte und Beeinflussungen im Einzugsgebiet. Diese sollen es ermöglichen, die statistischen Ergebnisse besser in einen Kontext einzubetten.

Für die Beantwortung konkreter Fragestellungen, z.B. bei der Bestimmung von Bemessungsabflüssen, bilden die Resultate dieser statistischen Auswertungen nur eine Grundlage. Kenntnisse über die hydrologischen Prozesse im Einzugsgebiet, Überlegungen zu Worst-Case-Szenarien für Niederschlag und Abfluss usw. sind unerlässlich um das Hochwasserrisiko abzuschätzen.

4. Weiterführende Informationen

Dokumente

Aktualisierung des Hochwasserabfluss-Längsschnitts für den Hochrhein (Hauptbericht) (PDF, 4 MB, 20.07.2010)Studie im Auftrag von:
Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz
Baden-Württemberg (LUBW)
Regierungspräsidium Freiburg
Bundesamt für Umwelt (BAFU)

Aktualisierung des Hochwasserabfluss-Längsschnitts für den Hochrhein (Anhang) (PDF, 6 MB, 20.07.2010)Studie im Auftrag von:
Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz
Baden-Württemberg (LUBW)
Regierungspräsidium Freiburg
Bundesamt für Umwelt (BAFU)

Szenarien für die extremen Hochwasser des Rheins bei Basel (PDF, 7 MB, 08.11.2006)Studie im Auftrag des Bundesamts für Wasser und Geologie, 2004

Daten

Kontakt
Letzte Änderung 23.11.2017

Zum Seitenanfang

https://www.bafu.admin.ch/content/bafu/de/home/themen/wasser/zustand/daten/hochwasserstatistik.html