Algen und Moose

Algen und Moose wachsen, bei ausreichender Feuchtigkeit im Freien, auf nahezu allen Oberflächen. Deren Bewuchs kann, falls unerwünscht, mit einigen mechanischen und physikalischen Methoden entfernt oder verhindert werden. Zur chemischen Bekämpfung werden teilweise noch Biozidprodukte eingesetzt, deren Verwendung ab dem 1. Dezember 2020 für manche Anwendungsgebiete verboten ist (siehe Chemische Bekämpfung).  

Moos Pflastersteine
Algen und Moose können auf Vorplätzen mit mechanischen und physikalischen Methoden entfernt werden.
© Pixabay

Algen und Moose sind wahre Überlebenskünstler. Sie können an nährstofffreien und schattigen Orten, senkrecht und horizontal wachsen und je nach Art Trockenzeiten von einigen Tagen bis Jahren überstehen. Moose und Algen spielen eine wichtige Rolle im Ökosystem: sie filtern Nährstoffe aus dem Niederschlag, speichern Wasser und können die Bodenerosion verringern. Moose und Algen dienen zahlreichen Kleinstlebewesen als Lebensraum und bilden ein Keimbett für zahlreiche Blütenpflanzen.

Zur Verringerung der Sturzgefahr für Fussgänger, aber auch aus optischen Gründen werden Algen und Moose auf Vorplätzen, Gehwegen, Dächern oder an Fassaden oft entfernt. Dazu werden unter anderem Biozidprodukte verwendet. Die darin enthaltenen Wirkstoffe können bei der Verwendung oder bei einer späteren Abschwemmung in Gewässer gelangen und die dort vorkommenden Organismen schädigen. Deshalb ist es besser, einem Bewuchs vorzubeugen und mechanische und physikalische Alternativen zur Bekämpfungen einzusetzen.

Weiterführende Informationen

Kontakt
Letzte Änderung 29.05.2020

Zum Seitenanfang

https://www.bafu.admin.ch/content/bafu/de/home/themen/chemikalien/fachinformationen/sorgfaeltiger-umgang-mit-biozidprodukten/materialschutz/algen-und-moose.html