Auswirkungen Elektrosmog

Die Wirkung nichtionisierender Strahlung auf den Menschen hängt ab von der Intensität und der Frequenz der Strahlung. Die Wirkung sehr intensiver Strahlung, die in der Regel in unserer Umwelt nicht vorhanden ist, ist wissenschaftlich fundiert belegt. Beim heutigen Stand der Wissenschaft ist hingegen unklar, ob und inwieweit die im Alltag vorhandene schwache nichtionisierende Strahlung langfristig gesundheitsschädlich ist.

Gesundheitliche Auswirkungen von Hochfrequenz-Strahlung

Bei den Auswirkungen von hochfrequenter elektromagnetischer Strahlung auf den Menschen wird zwischen so genannten thermischen und nicht-thermischen Wirkungen unterschieden.

Gesundheitliche Auswirkungen von niederfrequenter Strahlung

Bei den Auswirkungen von niederfrequenten elektrischen und magnetischen Feldern auf den Menschen wird zwischen Reizwirkungen und so genannten unterschwelligen Wirkungen unterschieden.

Elektrosensibilität

Als elektrosensibel bezeichnen sich Menschen, die in ihrer Gesundheit oder ihrem Wohlbefinden beeinträchtigt sind und dies auf elektromagnetische Felder in ihrem Alltag zurückführen. Anerkannte medizinische Diagnosekriterien existieren bislang nicht.

Meldestelle «Nutztiere und nichtionisierende Strahlung» (NUNIS) kaum genutzt

15.09.2015 - Weniger als 1 Promille der Schweizer Tierhalter haben einen Verdacht auf gesundheitliche Störungen bei ihren Tieren durch Elektrosmog gemeldet. Das Bundesamt für Umwelt (BAFU) wird deshalb die im Jahr 2013 initiierte Meldestelle «Nutztiere und nichtionisierende Strahlung» nicht weiterführen. Die Abteilung Ambulanz und Bestandesmedizin der Vetsuisse-Fakultät der Universität Zürich wird die Meldestelle aber für Forschungszwecke weiter betreiben.

Kontakt
Letzte Änderung 03.10.2017

Zum Seitenanfang

https://www.bafu.admin.ch/content/bafu/de/home/themen/elektrosmog/fachinformationen/auswirkungen-elektrosmog.html