Massnahmen gegen Lichtverschmutzung

Wie kann man vor Dunkelheit schützen und gleichzeitig für eine qualitativ gute und umweltbewusste Beleuchtung sorgen? Verschiedene Instrumente wie der 7-Punkte-Plan zur Begrenzung von Lichtemissionen und die Relevanzmatrix ermöglichen es, das Licht am richtigen Ort, zur richtigen Zeit, in der richtigen Intensität und mit dem geeigneten Spektrum einzusetzen.

7-Punkte-Plan

Lichtemissionen sind gemäss Artikel 11 Absatz 1 des Umweltschutzgesetzes (USG) in erster Linie mit Massnahmen an der Quelle zu begrenzen. Solche Massnahmen ergeben sich aus den nachfolgend dargestellten sieben Grundsätzen zur Begrenzung von Lichtemissionen, die sowohl im Rahmen von Bewilligungsverfahren durch die zuständigen Behörden als auch von Privatpersonen, z. B. bei dekorativer Beleuchtung, angewendet werden können.

Grundsätze zur Begrenzung von Lichtemissionen im Überblick (7-Punkte-Plan)

[1] Notwendigkeit

Braucht es eine Beleuchtung?

→ Nur beleuchten, was beleuchtet werden muss.

→ Bestehende Beleuchtungen miteinbeziehen.

[2] Intensität / Helligkeit

Wie hell muss die Beleuchtung sein?

→ Nur so hell beleuchten, wie nötig.

→ Umgebungshelligkeit miteinbeziehen.

[3] Lichtspektrum / Lichtfarbe

Ist das Lichtspektrum richtig gewählt?

→ Lichtspektrum auf Beleuchtungszweck und
    Umgebung abstimmen.

→ Möglichst warmweisse LED einsetzen
    (< 3000 Kelvin).

[4] Auswahl und Platzierung der Leuchten

Ist der passende Leuchtentyp gewählt und geeignet platziert?

→ Die Beleuchtung soll möglichst präzise und ohne
    unnötige Abstrahlungen in die Umgebung
    erfolgen.

[5] Ausrichtung

Sind die Leuchten optimal ausgerichtet?

→ Grundsätzlich von oben nach unten beleuchten.

→ Die Leuchten bei der Montage präzise ausrichten.

[6] Zeitmanagement / Steuerung

Wann braucht es welche Beleuchtung?

→ Die Beleuchtung nach Tages- bzw. Nachtzeit
    und nach Jahreszeit steuern.

→ Das Licht nur dann einzuschalten, wenn es auch
    tatsächlich benötigt wird.

[7] Abschirmungen

Sind Abschirmungen vorzusehen?

→ Zusätzliche Abschirmungen in spezifischen
     Problemfällen.

Relevanzmatrix

Die Auswirkungen der Lichtemissionen einer Beleuchtungsanlage in einer bestimmten Umgebung hängen hauptsächlich von zwei Kriterien ab:

  • Ausmass der Lichtemissionen in den Aussenraum: Die Strassenbeleuchtung hat z. B. einen grösseren Einfluss auf die Umgebung als kleine dekorative Lampen auf Privatgrundstücken.
  • Sensitivität der Umgebung: Die gleiche Beleuchtung wird z. B. in einem Naturschutzgebiet (hohe Empfindlichkeit) grössere Auswirkungen haben als in einem Stadtzentrum (geringe Empfindlichkeit).

Je grösser das Ausmass der Lichtemissionen in den Aussenraum und je höher die Sensitivität der Umgebung einzustufen sind, desto aufwändigere Massnahmen müssen getroffen werden, um die Emissionen vorsorglich anhand des obengenannten 7-Punkte-Plans zu begrenzen. 

Kontakt
Letzte Änderung 28.10.2021

Zum Seitenanfang

https://www.bafu.admin.ch/content/bafu/de/home/themen/elektrosmog/fachinformationen/lichtemissionen--lichtverschmutzung-/massnahmen-gegen-lichtverschmutzung.html