Störfälle: Dossiers

30 Jahre nach dem Chemieunfall Schweizerhalle

Am Morgen des 1. Novembers 1986 gab es für die Schweiz ein böses Erwachen. Während der Nacht hatte sich in Basel mit dem Brand in Schweizerhalle eine ökologische Katastrophe ereignet, die das Leben im ganzen Rhein stromabwärts für viele Jahre schwer schädigte. Als eine Folge der Katastrophe erliess der Bund die Störfallverordnung, die für mehr Sicherheit sorgt. Sie legt die Basis für die Zusammenarbeit aller betroffener Stellen – von den Firmen, die gefährliche Substanzen nutzen, über die Kontrollstellen zu Betreibern von Transportanlagen.

Chlortransporte in der Schweiz – Gemeinsame Massnahmen für die Sicherheit

26.09.2016 - In der Schweiz werden grosse Mengen Chlor nur auf der Schiene transportiert, da dies bedeutend sicherer ist als der Transport auf der Strasse. Wenn es bei einem solchen Transport zu einem Störfall käme, wäre das Ausmass der Schäden sehr hoch.

Störfallvorsorge: Kälteanlagen mit Ammoniak: Sicherheit ist eine Daueraufgabe

26.08.2015 - Durch das Verbot klimaschädlicher Kältemittel werden künftig wieder vermehrt Kälteanlagen mit Ammoniak gebaut. Weil dieses Gas in hohen Konzentrationen giftig ist, will der Bund das Risiko von Ammoniakaustritten vermindern. Ein Werkbesuch bei der Firma Emmi in Ostermundigen (BE) veranschaulicht den Stand der Sicherheitstechnik.

Industrieunfall-Konvention: Industrieunfälle kennen keine Grenzen

23.05.2013 - In Bezug auf Industrieunfälle lassen Vorsorge und Bewältigung in vielen Ländern zu wünschen übrig. Besonders problematisch sind Havarien mit grenzüberschreitenden Auswirkungen. Die Schweiz engagiert sich für die Umsetzung einer entsprechenden UNECE-Konvention und schult Behörden in Osteuropa, im Kaukasus sowie in Zentralasien.

Erdgas- und Erdölleitungen: Wie hoch ist das Risiko der Pipelines?

22.05.2013 - Rund 2400 km Hochdruck-Rohrleitungen für Erdgas und Erdöl sind in der Schweiz unterirdisch verlegt. Zurzeit wird geprüft, wie hoch das Risikopotenzial der einzelnen Leitungsabschnitte für Mensch und Umwelt ist.

Umweltrisiken beim Bahntransport: Risikoanalyse als guter Zug gegen Störfälle

22.08.2012- Vorbeugen heisst mit dem denkbar Schlimmsten rechnen und dafür sorgen, dass es nach Möglichkeit nicht eintritt. Nach der Ermittlung der Personenrisiken beim Transport gefährlicher Güter mit der Bahn werden nun die methodischen Grundlagen zur Beurteilung der Umweltrisiken erarbeitet.

https://www.bafu.admin.ch/content/bafu/de/home/themen/stoerfallvorsorge/dossiers.html