Struktur und Morphologie der Seen

Die Uferbereiche vieler Schweizer Seen sind beeinträchtigt: Uferverbauungen reduzieren die Qualität der Lebensräume von Pflanzen und Tieren.

In den Ufer- und Flachwasserzonen von Seen prallen Schutz- und Nutzungsinteressen besonders stark aufeinander. So sind die Ufer zahlreicher Schweizer Seen verbaut mit Hafenanlagen und Ufermauern. Diese Befestigungen verhindern die Erosion der Ufer. Häufig resultiert aber auch eine Verkürzung und strukturelle Verarmung der Ufer. Dies führt zu einer Verringerung der Land-Wasser-Interaktionsfläche, wodurch die Lebensraumvielfalt verringert wird und die Artenvielfalt abnimmt. Mauern und Blöcke oft unüberwindliche Barrieren. An verbauten Seeufern werden die Wellen reflektiert und deren Energie zurückgeworfen. Ein Aufkommen von Schilf ist so kaum möglich.

Wie Untersuchungen mit unterschiedlichen Methoden z.B. am Bodensee, Vierwaldstättersee und Genfersee ergaben, sind jedoch weite Teile der Ufer naturfern.

Beurteilungsmethoden und Zustandsanalyse für Seeufer

Im Rahmen des Konzepts für die Untersuchung und Beurteilung der Seen in der Schweiz innerhalb des Modul-Stufen-Konzepts ist ein Modul zur Beurteilung der Seeufermorphologie verfügbar. Die Datenerhebung wird durch das BAFU ab 2016 finanziell unter dem Dach der Programmvereinbarungen im Umweltbereich unterstützt.

Methoden zur Untersuchung und Beurteilung der Seen

Cover Methoden zur Untersuchung und Beurteilung der Seen

Modul: Ökomorphologie Seeufer. 2016

Konzept für die Untersuchung und Beurteilung der Seen in der Schweiz

Cover Konzept für die Untersuchung und Beurteilung der Seen in der Schweiz

Anleitung zur Entwicklung und Anwendung von Beurteilungsmethoden. 2013

Weiterführende Informationen

Kontakt
Letzte Änderung 14.08.2018

Zum Seitenanfang

https://www.bafu.admin.ch/content/bafu/de/home/themen/wasser/fachinformationen/zustand-der-gewaesser/zustand-der-seen/struktur-und-morphologie-der-seen.html