Kabelleitungen als Elektrosmog-Quelle

Informationen zu den Magnetfeldern von erdverlegten Kabelleitungen (Hochspannungsleitungen)


1. Magnetfelder bei Kabelleitungen

Während der grossräumige Stromtransport hauptsächlich über Freileitungen erfolgt, geschieht die lokale Verteilung des Stroms grösstenteils über erdverlegte Kabelleitungen.

Bei Freileitungen wirkt die Luft zwischen den Leitersträngen als Isolation. Damit es nicht zu einem Stromüberschlag kommen kann, müssen die Leiter einen gewissen Mindestabstand aufweisen. Bei Kabelleitungen sind die Strom führenden Leiter von einem sehr guten Isolationsmaterial umgeben und können deshalb nahe beieinander liegen, was die räumliche Ausdehnung des Magnetfeldes reduziert.

Im Vergleich zu einer Freileitung hat das Magnetfeld einer Kabelleitung bei gleichem Strom somit eine deutlich kleinere räumliche Ausdehnung. Unmittelbar über einem Kabeltrassee kann die Belastung zwar gleich gross sein wie direkt unter einer Freileitung. Sie nimmt mit zunehmendem Abstand jedoch schneller ab als bei Freileitungen.

Im Gegensatz zum Magnetfeld wird das elektrische Feld durch die Kabelschirme und das Erdreich vollständig abgehalten. Selbst unmittelbar über der Kabelleitung ist deshalb kein elektrisches Feld messbar.

Heute ist es technisch möglich, auch Hochspannungsleitungen von über 50 kV in den Boden zu verlegen. Solche Lösungen kosten jedoch deutlich mehr als Freileitungen. Zudem sind Reparaturen von Schäden aufwändiger und dauern länger. Aus diesen Gründen bevorzugen die Stromversorgungsunternehmen Freileitungen.

Schnitt durch das Magnetfeld einer erdverlegten Kabelleitung. Hier befindet sich der Rohrblock 0,8 Meter unter der Erdoberfläche. Weil die je 745 A Strom führenden Leiter nahe beieinander liegen, ist die räumliche Ausdehnung des Magnetfeldes deutlich kleiner als bei Freileitungen, und die Belastung nimmt mit zunehmendem Abstand auch schneller ab. Die Bedeutung der ausgezogenen Linien ist in der Farbskala unten dargestellt.

Skala der magnetischen Flussdichte in Mikrotesla (µT)

2. Anforderungen und Zuständigkeiten

Hochspannungsleitungen: Vollzugshilfen zur NISV

Die Vollzugshilfe für Hochspannungsleitungen umfasst Begriffsklärungen, Erläuterungen, Vollzugs-, Berechnungs- und Messempfehlungen sowie Formularvorlagen mit detaillierten Anleitungen zum Ausfüllen am PC.

Kontakt
Letzte Änderung 25.03.2015

Zum Seitenanfang

https://www.bafu.admin.ch/content/bafu/de/home/themen/elektrosmog/fachinformationen/elektrosmog-quellen/kabelleitungen-als-elektrosmog-quelle.html