Zustand der Biodiversität in der Schweiz

Der Zustand der Biodiversität in der Schweiz ist unbefriedigend. Die Hälfte der Lebensräume und ein Drittel der Arten sind bedroht. Mit dem Rückgang der Artenvielfalt ist auch genetische Vielfalt verloren gegangen. Die Verluste halten auf allen drei Ebenen der Biodiversität an.

Die Schweiz beherbergt eine grosse biologische Vielfalt. Dies ist zurückzuführen auf

  • die vielfältige Topographie,
  • die grossen Höhenunterschiede mit ihren klimatischen Gegensätzen,
  • die extensive Nutzung des Kulturlands bis Mitte des letzten Jahrhunderts,
  • die Lage im Herzen Europas.

Die biologische Vielfalt in der Schweiz hat seit 1900 deutlich abgenommen. Die Wissenschaft, die Verwaltung sowie die OECD und die Europäische Umweltagentur EUA weisen bei Zielerreichungskontrollen darauf hin, dass die bisherigen Instrumente und Massnahmen zwar teilweise erfolgreich, aber längst nicht ausreichend sind. Der Verlust an Lebensräumen und Artenvielfalt sowie die Verschlechterung der Lebensraumqualität konnte nicht gestoppt werden. 

Der ungenügende Zustand betrifft alle drei Ebenen der Biodiversität: Die Lebensräume, die Arten und die genetische Vielfalt. Viele Ökosystemleistungen sind dadurch in Frage gestellt.

Lebensräume

Fast die Hälfte der Lebensraumtypen ist bedroht.

Arten

Ein Drittel der Arten ist bedroht.

Genetische Vielfalt

Bei den Kulturpflanzen und Nutztierrassen wurden die Verluste an genetischer Vielfalt gestoppt. Bei vielen wildlebenden Arten geht die genetische Vielfalt weiterhin zurück.

Weiterführende Informationen

Dokumente

Kontakt
Letzte Änderung 29.10.2020

Zum Seitenanfang

https://www.bafu.admin.ch/content/bafu/de/home/themen/thema-biodiversitaet/biodiversitaet--fachinformationen/zustand-der-biodiversitaet-in-der-schweiz.html