VOC-Lenkungsabgabe

Flüchtige organische Verbindungen (volatile organic compounds, VOC) werden als Lösungsmittel in zahlreichen Branchen eingesetzt und sind in verschiedenen Produkten enthalten, z.B. in Farben, Lacken und diversen Reinigungsmitteln. Gelangen diese Stoffe in die Luft, haben sie eine schädigende Wirkung auf Mensch und Umwelt. Die VOC-Lenkungsabgabe schafft einen finanziellen Anreiz, VOC-haltige Produkte sparsam zu verwenden.

Gestützt auf die Artikel 35a und 35c des Umweltschutzgesetzes (USG), ist am 1. Januar 1998 die Verordnung über die Lenkungsabgabe auf flüchtigen organischen Verbindungen (VOCV) in Kraft getreten. Die Lenkungsabgabe auf VOC wird seit dem 1. Januar 2000 erhoben. Der Abgabesatz beträgt seit dem 1. Januar 2003 3 CHF pro kg VOC.

Von der Vielzahl organischer Substanzen, die als VOC gelten, sind bei weitem nicht alle der Lenkungsabgabe unterstellt. In der Stoff-Positivliste (Anhang 1 VOCV) sind die abgabepflichtigen VOC bezeichnet; in der Produkte-Positivliste (Anhang 2 VOCV) sind die Produkte bezeichnet, die in der Regel VOC enthalten.

Die VOC-Lenkungsabgabe wird durch die Eidgenössische Zollverwaltung (EZV) bei der Einfuhr in die Schweiz bzw. bei der Herstellung im Inland erhoben; werden VOC-haltige Produkte ins Ausland exportiert, wird die Abgabe zurückerstattet (Grenzausgleich).

Vollzug der VOC-Lenkungsabgabe

Die Eidgenössische Zollverwaltung (EZV) ist verantwortlich für die Erhebung der VOC-Lenkungsabgabe. Wichtigste Merkblätter und Formulare der EZV für den Vollzug der VOC-Lenkungsabgabe:

Das BAFU unterstützt die Eidgenössische Zollverwaltung beim Vollzug der Bestimmungen der VOCV, insbesondere

  • bei der Verteilung des Abgabeertrags via Krankenversicherer an die Bevölkerung (Art. 23-23b VOCV),
  • bei der Abgabenbefreiung bei Massnahmen zur Verminderung der Emissionen (Art. 9-9h VOCV),
  • bei der Überprüfung der Wirkung sowohl der Lenkungsabgabe als auch der Abgabebefreiung.

Das BAFU leitet zudem die Fachkommission für die VOC-Lenkungsabgabe. 

Rückverteilung an die Bevölkerung

Das Umweltschutzgesetz sieht vor, dass der Ertrag der VOC-Lenkungsabgabe (zusammen mit den Einnahmen aus der CO2-Abgabe) via Krankenversicherer gleichmässig an die Bevölkerung verteilt wird. Die Verteilung erfolgt an alle Personen, die der Versicherungspflicht nach Krankenversicherungsgesetz (KVG) unterstehen und ihren Wohnsitz oder ihren gewöhnlichen Aufenthalt in der Schweiz haben. Die jährlichen Erträge aus der VOC-Lenkungsabgabe samt Zinsen werden jeweils im übernächsten Jahr ausbezahlt. Der Betrag, der im Jahr 2018 an die Bevölkerung verteilt werden wird, stammt folglich aus den Einnahmen des Jahres 2016. Im Jahr 2018 erhält jede Person einen Betrag von CHF 88.80 vergütet:

Warum Sie 88.80 Franken erhalten (PDF, 74 kB, 09.08.2017)Merkblatt Rückverteilung der Umweltabgaben 2018

Abgabebefreiung nach Artikel 9 VOCV

Anlagenbetreiber können sich nach Artikel 9 VOCV von der Abgabe befreien lassen, wenn sie wirksame Abluftreinigungsanlagen einsetzen und ihre VOC-Emissionen entlang des Produktionsprozesses gemäss bester verfügbarer Technik reduzieren. Rund hundert Unternehmen nutzen heute diese Möglichkeit der Befreiung.

Merkblatt zur Abgabenbefreiung nach Artikel 9 VOCV:

Branchenspezifische Richtlinien:

Verminderung der diffusen VOC-Emissionen für eine Abgabebefreiung nach Art. 9 VOCV

Cover Verminderung der diffusen VOC-Emissionen für eine Abgabebefreiung nach Art. 9 VOCV

Branchenspezifische Richtlinien. Mitteilung des BAFU als Vollzugsbehörde an den Gesuchsteller. 2. aktualisierte Ausgabe. 2017

Formulare für den Massnahmenplan nach Art. 9d VOCV oder für das Gesuch um Feststellung der Erfüllung der Anforderungen (BvT-Feststellung)

Der jährliche Nachweis für die Abgabenbefreiung bei Massnahmen zur Verminderung der diffusen Emissionen gemäss Art. 9h Abs. 1 Bst. a und b VOCV ist ab Geschäftsjahr 2016 neu in der Bilanz 55.30 integriert.

Vollzugshilfe zur Beurteilung des Standes der Technik

Erfassung diffuser VOC-Emissionen

Cover Erfassung diffuser VOC-Emissionen

Stand der Technik bei ausgewählten Prozessen. Vollzugshilfe zur Beurteilung des Erfassungsgrades. 2009

Wirkung der VOC-Lenkungsabgabe

Die VOC-Emissionen konnten seit Einführung der VOC-Lenkungsabgabe um gut 40% auf knapp 80000 t pro Jahr gesenkt werden.

Der Bundesrat hat in seinem Luftreinhaltekonzept von 2009 als ökologisches Schutzziel eine notwendige VOC-Emissionsreduktion von 20 - 30% unter der Fracht von 2005 definiert. Diese Emissionsminderungen entsprechen auch dem nächsten Etappenziel von minus 30% bis 2020 gegenüber dem Jahr 2005, das zur Revision des Göteborg-Protokolls im Rahmen der Konvention über die weiträumige grenzüberschreitende Luftverunreinigung (UNECE) für die Schweiz ausgehandelt worden ist. Daraus lässt sich ein weiterer Reduktionsbedarf von mindestens 7000 t VOC ableiten.

Die bisherigen Erfolge bei der Reduktion der VOC-Emissionen wurden dank der Kombination der VOC-Lenkungsabgabe mit den Vorgaben der Luftreinhalte-Verordnung (LRV) erzielt.

Weiterführende Informationen

Kontakt
Letzte Änderung 12.02.2018

Zum Seitenanfang

https://www.bafu.admin.ch/content/bafu/de/home/themen/luft/fachinformationen/massnahmen-zur-luftreinhaltung/voc-lenkungsabgabe.html