Wespen

Nur zwei der neun Wespenarten, die in der Schweiz vorkommen, werden von menschlicher Nahrung angelockt. Mit einigen Massnahmen können diese Wespen vom gedeckten Tisch ferngehalten werden und unerwünschter Nestbau kann verhindert werden. Ein Wespennest im Siedlungsraum kann, je nach Wespenart oder Nestort, stehen gelassen oder umgesiedelt werden.

Wespen, wie diese Feldwespe, sind wichtige Bestäuber von Blütenpflanzen.
© Pixabay

Echte Wespen (Vespinae) bilden Staaten mit einer Königin und vielen Arbeiterinnen. Wespenvölker leben nur eine Saison lang. Die Wespenköniginnen überwintern und beginnen ab Anfang Mai an einem geschützten Ort mit dem Nestbau.

Wespen sind für die Natur sehr wertvoll: sie sind Bestäuber, ziehen ihre Brut mit Insekten (Fliegen, Raupen) oder Spinnen auf und dienen verschiedenen Vogelarten als Nahrungsquelle.

Nur die Deutsche Wespe (Vespula germanica) und die Gemeine Wespe (Vespula vulgaris) werden von menschlicher Nahrung wie Fleisch oder Marmelade angelockt. Einige Massnahmen können helfen, diese fernzuhalten. Die anderen sieben Wespenarten (siehe Früherkennung) sind nicht an menschlicher Nahrung interessiert und sind friedfertig, so lange man ihrem Nest nicht zu nahekommt.

Weiterführende Informationen

Kontakt
Letzte Änderung 28.04.2020

Zum Seitenanfang

https://www.bafu.admin.ch/content/bafu/de/home/themen/thema-chemikalien/chemikalien--fachinformationen/sorgfaeltiger-umgang-mit-biozidprodukten/schaedlingsbekaempfung-v2/wespen.html