Wirtschaft und Konsum: Dossiers

Das BAFU im Dialog: Vernetzt Ressourcen schonen

15.02.2017 - Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Wissenschaft, Gesellschaft und Verwaltung haben auf Einladung des BAFU Wege erkundet, wie der Ressourcenverbrauch der Schweiz massiv gesenkt werden kann. Herausgekommen ist dabei das Denk-Modell «Go for Impact». Es setzt auf Vernetzung, Innovationen ­und die Konzentration auf Massnahmen, mit denen die Schweizer Wirtschaft die grösste Wirkung er­zielen kann.

Immer noch zu viel Torf in Schweizer Gärten

23.03.2023 – In der Schweiz darf seit 1987 kein Torf mehr abgebaut werden. Dennoch verbrauchen wir hierzulande nach wie vor zu viel davon. Denn er wird in grossen Mengen importiert. Dies vorwiegend für die Gemüse- und Beerenproduktion, oder im Topf von Zier- und Zimmerpflanzen, Stauden und Zierhölzern. Dadurch tragen wir zur Zerstörung von Mooren im Ausland bei.

Magazin «die umwelt» 1/2023 - Ressourcen im Kreislauf

15.03.2023 - In der Schweiz verbrauchen wir immer noch zu viele Ressourcen. Was tun dagegen? Wir können die Kreislaufwirtschaft voranbringen: Etwa, indem wir Verschwendung vermeiden, reparieren statt wegwerfen und anders konsumieren. Das aktuelle Magazin bringt Beispiele.

Umwelt-Etikette für Farben - Die Farbe Grün im Aufwind

01.06.22 - Wer wissen will, welche Stoffe die Wandfarbe, der Lack oder die Spachtelmasse enthalten, findet dank der Umwelt-Etikette die Antwort. Zehn Jahre nach der Einführung dieser gut etablierten Kennzeichnung für Beschichtungsstoffe sind auf dem Schweizer Markt immer mehr umweltfreundliche Farben erhältlich.

Umweltfreundliches Arbeitsmodell: Homeoffice kommt auch dem Klima zugute

24.02.2022 - Wegen der Corona-Pandemie blieben viele Beschäftigte im Homeoffice. Auch in Zukunft werden die Leute aus dem Dienstleistungssektor vermehrt in den eigenen vier Wänden arbeiten. Mit allen Vor- und Nachteilen, welche das Homeoffice mit sich bringt: Für die Umwelt sind die Auswirkungen positiv, wie Berechnungen des BAFU zeigen.

Umweltbelastungspunkte-Methode: Gute Punkte für Ökobilanzen

24.02.2022 - Um verlässlich abschätzen zu können, in welchem Ausmass unterschiedliche Verkehrsmittel die Umwelt belasten, braucht es eine möglichst objektive Bewertungsmethode. Mit den Umweltbelastungspunkten (UBP) hat das BAFU eine umfassende Ökobilanz-Methode mitentwickelt, die nun in einer aktualisierten Ausgabe vorliegt.

Neue Plattform für das öffentliche Beschaffungswesen: Der Staat setzt beim Einkauf auf Nachhaltigkeit

24.02.2022 - Wie Gemeinden, Kantone und Bundesstellen ihre Güter und Dienstleistungen möglichst verantwortungsvoll beschaffen können, zeigt die neue Wissensplattform nachhaltige öffentliche Beschaffung (WöB).

Die grössten Umweltbelastungen entstehen im Ausland

1.12.2021 - In unserer hochgradig vernetzten Wirtschaftswelt umspannen die Lieferketten von Produkten oft den ganzen Globus. Dadurch fallen die gravierendsten Umweltbelastungen durch die Herstellung unserer Konsumgüter auch primär im Ausland an. Ein Umweltatlas des BAFU untersucht anhand von acht relevanten Branchen die Hotspots in der Lieferkette von Schweizer Unternehmen.

Verpackungen von Magazinen im Vergleich: «die umwelt» erscheint neu im Biokleid

1.9.2021 - Sind Versandfolien für Magazine und Zeitschriften nicht eine unnötige Materialverschwendung? Eine im Auftrag des BAFU durchgeführte Ökobilanz-Studie kommt zum Schluss, dass Versandhüllen die Umwelt nur wenig belasten. Ab sofort erscheint auch das BAFU-Magazin noch umweltfreundlicher verpackt.

Torffreie Sackerden: Die Erfolgsgeschichte soll fortgesetzt werden

31.03.2021 - Der Frühling lockt Herrn und Frau Schweizer in den Garten. Ob Familien mit Einfamilienhaus auf dem Land, Seniorinnen und Senioren im Schrebergarten oder Studierende beim Urban Gardening: Seit 2020 gärtnern die meisten Hobbygärtnerinnen und Hobbygärtner ohne Torf. Dies ist unter anderem einer Kooperation zwischen den Branchenakteuren und dem Bund zu verdanken.
https://www.bafu.admin.ch/content/bafu/de/home/themen/wirtschaft-konsum/dossiers.html